Player laden ...

Kunstmuseum Thurgau | Thurgauer Köpfe | Frauen erobern die Kunst

Publiziert am 10. Juni 2020

«Frauen erobern die Kunst» skizziert, wie sich die Möglichkeiten für Künstlerinnen zwischen 1880 und 1980 verändert haben.

«Die Thurgauer Kunstgeschichte besteht nicht nur aus Werken von Männern wie Adolf Dietrich oder Carl Roesch. Spätestens seit Mitte des 19. Jahrhunderts strebten auch in der Ostschweiz Frauen danach, als Künstlerinnen zu leben und anerkannt zu sein. Die Ausstellung zeigt anhand bisher unbekannter Werke, wie schwierig diese Selbstbehauptung und das Erringen gleicher Rechte waren – und wie spannend das Sichtbarmachen fast vergessenen Thurgauer Köpfen sein kann.» (Stefanie Hoch, Kuratorin)
Mehr lesen

Erste Künsterinnen-Generation
Die Ausstellung zeichnet die Entwicklung zwischen 1880 und 1980 in vier Stufen nach: In der sogenannten Gründerzeit konnten sich nur Töchter aus der bürgerlichen Oberschicht als Künstlerinnen betätigen. Mit Mathilde van Zùylen (1842–1914), Martha Haffter (1873–1951) oder Sophie Egger-Looser (1879–1969) lässt sich eine erste Generation von Frauen festmachen, die aus reichem Hause stammend mehr oder weniger erfolgreich eine Karriere als Malerinnen anstrebten, immer wesentlich bestimmt und behindert durch ihr bürgerlich-familiäres Umfeld.

Zweite Künsterinnen-Generation
Nicht wesentlich jünger ist eine zweite Gruppe von Künstlerinnen, zu der Helen Dahm (1878–1968), Margrit Roesch (1880–1969) oder Nina Brühlmann-Bindschedler (1877–1954) gehören. Diese Frauen – ebenfalls aus dem gehobenen Bürgertum – erkämpften sich eine professionelle Ausbildung in den Zentren der europäischen Kunst wie München oder Paris. Im Werk dieser Frauen, die alle durch die kunstgewerbliche Bewegung beeinflusst wurden, verband sich avantgardistischer Kunstausdruck immer auch mit der Vorstellung der Befreiung der Frau aus den gesellschaftlichen Fesseln der Männerwelt.

Dritte Künsterinnen-Generation
Neben den avantgardistischen Experimentatorinnen gab es mit Friedel Grieder (1890–1980) oder Elsbeth Meyer (1911–1948) auch Plastikerinnen, die auf dem Feld der Bildhauerei ihren eigenen, eher konservativen Ausdruck suchten. Daneben fand Isabelle Waldberg (1911–1990) mit ihren abstrakten Plastiken den Weg in die Metropolen Paris und New York.
Eine Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Handwerk und freiem Bild gab es im Bereich der Fotografie, die allerdings erst nach 1980 die Kunstweihe erfuhr. Mit Martha Gubler (1902–2005), Saskia Egloff (1902–1994) Susi Iff-Kolb (1932) und Rosmarie Baer (1933–2003) gab es gleich mehrere Fotografinnen, die sich im Tätigkeitsfeld zwischen Reportagefotografie und Porträtaufträgen im dörflichen Atelier ein Auskommen sicherten.

Vierte Künsterinnen-Generation
Erst die Generation der nach dem 2. Weltkrieg tätigen Künstlerinnen wie Inge Schön (1916–1995), Charlotte Kluge-Fülscher (1929–1998), Eva Wipf (1929–1978) oder auch Hedy Zuber (1916–1996) erreichten formell einen gleichberechtigten Stand mit ihren männlichen Kollegen. Sie sind ebenbürtige Mitglieder in Künstler/innen-Organisationen und haben mit den gleichen Herausforderungen des Berufes wie ihre männlichen Kollegen zu kämpfen.

weniger lesen

Thurgauer Köpfe | Frauen erobern die Kunst | Kunstmuseum Thurgau | bis 18. Oktober 2020

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Kunstverein St.Gallen | Neue Plattform

    Der Kunstverein St.Gallen präsentiert seine neue Website, die gleichzeitig eine neue Plattform ...

  • Kunst

    Kunstmesse | Kunst 20 Zürich

    Die Kunst 20 Zürich findet als einzige Kunstmesse in der Schweiz statt.

  • Kunst

    FOTOSZ | Plattform für Fotografie

    FOTOSZ 21 gibt der Fotografie und der Fotoszene im Kanton Schwyz eine Plattform.

Unser eMagazin

CLICK 2020/10
CLICK 2020/09
CLICK 2020/08

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Dokumentarfilm | I am Greta

5x2 Tickets | Spielfilm | A perfectly normal family

5x2 Tickets | Dok-Film | W. - Was von der Lüge bleibt

5x2 Tickets | Spielfilm | La bonne épouse

5x2 Eintritte | Ausstellung | Modernité - Renoir, Bonnard, Vallotton | Kunst Museum Winterthur

5x2 Eintritte | Ausstellung | Doppio | Walter Pfeiffer - Hannah Villiger | Museum zu Allerheiligen Schaffhausen

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden