Player laden ...

Manifesta 11 in Zürich | «What people do for money»

Publiziert am 08. April 2016

«Was mache ich für Geld?» – Die in Zürich vertretenen Arbeitsfelder und ihr Verhältnis zur Kunst sind Untersuchungsgegenstand des kuratorischen Konzeptes, das Christian Jankowski für die internationale Kunstausstellung Manifesta 11 entwickelt hat.
Mehr lesen

Berufung oder Lohnarbeit?
Am 11. Juni 2016 eröffnet die Manifesta 11 in Zürich. Titel der internationalen Kunstausstellung ist «What People Do for Money». Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Künstler und Künstlerinnen aus aller Welt treffen sich dazu mit Zürcher Berufsleuten. Der katalanische Künstler Carles Congost zum Beispiel wendet sich der Zürcher Berufsfeuerwehr zu und reflektiert in seinem Film «Simply the Best» den Unterschied zwischen Berufung und Lohnarbeit. Maurizio Cattelan arbeitet mit einem paralympischen Athleten zusammen, Teresa Margolles mit einer transsexuellen Sexarbeiterin, Marguerite Humeau mit einem Ingenieur für Robotik und Shelly Nadashi mit einer Literaturlehrerin. Zu den beteiligten Künstlern zählt auch der französische Schriftsteller Michel Houellebecq. In der Obhut eines Facharztes für Innere Medizin lässt das Enfant terrible der französischen Literatur die Manifesta-Besucher an einem minutiösen Check-Up seines Körpers teilnehmen.

«Kunstdetektive» begleiten die Manifesta
Architektonische Ikone der Manifesta 11 ist der neu geschaffene Pavillon of Reflections, eine schwimmende Plattform auf dem Zürichsee. Mit einem riesigen LED-Screen, Zuschauertribüne, Bad und Bar bietet der Pavillon Raum für Dialoge und Reflexionen über die für diese Biennale neu geschaffenen Kunstwerke. Im Zentrum des Veranstaltungsprogramms stehen hier die Filme, die den Entstehungsprozess der neuen Kunstproduktionen begleiten und ihre Rezeption im Umfeld der Hosts dokumentieren. Die Dokumentarfilme werden in Zusammenarbeit mit Studierenden und Alumni des Departments Cast/Audiovisual Media der ZHdK produziert. Moderiert werden die Beiträge von Schülerinnen und Schülern aus Zürich, die als «Kunstdetektive» die Manifesta 11 begleiten.

weniger lesen

Manifesta 11 | Die europäische Biennale für zeitgenössische Kunst | Zürich, 11. Juni bis 18. September 2016

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Kunst

Haus für Kunst Uri

Bündner Kunstmuseum

Kunstmuseum St.Gallen

Vögele Kultur Zentrum

Nidwaldner Museum

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Pilz. Versuchslabor und Heilsversprechen

    Wenn sich Kunstschaffende multimedial mit der Welt der Fungi auseinandersetzen

  • Kunst

    «Ich bin wü ü ü ü ü ü ü ü tend» - Sophie Taeuber-Arp und Mai-Thu Perret im Cabaret Voltaire

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden