In seinen Arbeiten wimmelt es von missmutigen Fabelwesen: Camillo Paravicini gewinnt den Manor Kunstpreis Chur 2021 und stellt im Bündner Kunstmuseum aus.

Manor Kunstpreis Chur | Camillo Paravicini

Publiziert am 23. März 2021

Einer, der spielerisch die Erwartungen an die Kunst unterläuft.

Camillo Paravicini (*1987) realisiert im Rahmen des Manor Kunstpreises seine bisher wichtigste Einzelausstellung und befragt humorvoll und unberechenbar all das, was im Kunstbetrieb als wahr oder sicher gilt. Seine Arbeiten wirken in ihrer handwerklichen Sorgfalt und Präzision stets schelmisch und unbelastet.
Mehr lesen

Zur Ausstellung erscheint im Vexer Verlag ein Buch mit einem Gespräch zwischen Camillo Paravicini und Kurator Damian Jurt sowie Texten von Jana Bruggmann, Gianni Jetzer, Claire Hoffmann, Stephan Kunz, Aoife Rosenmeyer und Sabine Rusterholz.

Der Bündner Künstler versammelt in der Ausstellung «Hart, aber fair» im Bündner Kunstmuseum zum ersten Mal eine vollständige Werkgruppe von neuer Malerei. In den kleinformatigen Bildern geistern missmutige Fabelwesen herum, die sich durch pastose Farbschichten an die Oberfläche wühlen. Nie sind wir sicher, ob die comicartigen Fratzen überhaupt im Bild sein wollen oder ob sie bereits einen Fluchtplan ausfeilen. Obschon die expressive Malweise und surrealen Anlehnungen auf die Grossen seines Fachs wie Jean Dubuffet oder Martin Kippenberger verweisen, vernebelt Camillo Paravicini die eindeutige Zuordnung zu einer Stilrichtung. Eingelegt in übergrosse Rahmen verbinden sich die Gemälde mit dem umliegenden Raum und suggerieren, dass es hier um mehr geht als Malerei. Im Raum liegt ein grosses Profil und erinnert zwischen Sitzbank und Dachbiotop an ein modernistisches Bauwerk. Ähnlich einer Theaterkulisse organisiert Camillo Paravicini in der Verbindung zwischen Gemälden, Rahmen und Objekt eine Szenografie, die zum Sinnieren über Kunst einlädt. Die Werke werden dabei zu Schauspielern, die ihren Einsatz bewusst verpassen oder sich absichtlich ins falsche Stück schleichen. Ob letztlich die Schauspieler oder wir uns in der Inszenierung geirrt haben, bleibt unbeantwortet.

Textgrundlage: Bündner Kunstmuseum Chur

weniger lesen

Hart, aber fair | Camillo Paravicini | Manor Kunstpreis Chur | Bündner Kunstmuseum Chur | 01. Mai bis 15. August 2021​

arttv Dossiers - Kunst

Haus für Kunst Uri

Kunst Musem Winterthur

Nidwaldner Museum

Kunstmuseum St.Gallen

Vögele Kultur Zentrum

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Kunsthaus Baselland | Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

    Eine Anleitung zum sich verlieren, sich finden und wieder ankommen.

  • Kunst

    Kunsthaus Glarus | Neue Direktorin

    Melanie Ohnemus wird die neue Direktorin des Kunsthaus Glarus

  • Kunst

    Chipperfield-Bau | Preview

    Das Kunsthaus Zürich lädt zur Preview des Erweiterungsbaus ein!

  • Kunst

    Open Call | FATart Fair 2021

    «Woman in arts» lautet das Motto der Künstlerinnen-Messe, für die sich Teilnehmerinnen noch ...

  • Kunst

    #Kinounterstützen | Ticket Aktion

    Tickets für acht Filme im Vorfreude-Vorverkauf bei der Aktion #Kinounterstützen

  • Kunst

    Zürcher Kunstgesellschaft | Anne Keller Dubach ist die neue Präsidentin

    Generalversammlung der Zürcher Kunstgesellschaft bringt Neuerungen

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/03
CLICK 2021/cinema/04
CLICK 2021/art/03

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden