Kunst/ArchitekturDesignKunstKunst-SzeneFotografie

MKW_Bima.jpg
Dieser Beitrag wird in den nächsten Tagen mit einem Video ergänzt.
wayang kulit Modell eines Schattentheatersettings aus Indonesien | © © Werner Gamper und MKB

Museum der Kulturen Basel | Bima, Kasper und Dämon

Publiziert am 07. Oktober 2019

Figurentheater gibt es auf der ganzen Welt. Das Museum der Kulturen zeigt die Hauptfiguren und lässt diese durch Geschichten lebendig werden.

Die Ausstellung «Bima, Kasper und Dämon» zeigt Stabpuppen, Schattenspielfiguren, Handpuppen und Marionetten aus Asien und Europa. Die Geschichten, die während der Ausstellungsdauer aufgeführt werden, führen in die Vergangenheit und stellen trotzdem Figuren mit enormem Identifikationspotenzial vor. Es sind allegorische Gestalten, die uns auch heute noch die Welt erklären. Mehr lesen

Das lebendige Spiel
Im Zentrum der Ausstellung wie auch des Figurentheaters stehen indische Epen sowie der chinesische Romanklassiker «Die Reise nach Westen». Ausschnitte dieser Stücke, bei denen die ausdrucksstarken Figuren selbstverständlich im Mittelpunkt stehen, werden in Hörstationen vorgetragen. Die stark typisierten Charaktere ermöglichen es den Puppenspielerinnen und Puppenspielern, nicht nur zu unterhalten, sondern ebenfalls unsere Welt und die Gesellschaft abzubilden sowie moralische Fragen zu erörtern.

Fokus Indien
Bima ist ein Königssohn und Held aus dem «Mahabharata», einem der wichtigsten epischen Werke Indiens. Bima besiegt mit seinen vier Brüdern eine Heerschar von hundert bösen Cousins. Sein besonderes Merkmal: die greifvogelartigen Daumennägel. Zusammen mit dem «Ramayana», einem weiteren indischen Volksepos, gelangte das «Mahabharata» mit der Ausbreitung des Hinduismus in viele Regionen Asiens. Die Stabpuppe Bima, die in der neuen Ausstellung eine Hauptrolle spielt, stammt aus Java – und aus der Sammlung Gamper.

Gut und Böse
Doch auch beim westeuropäischen Kasper- oder beim türkischen Karagöztheater gibt es wiederkehrende Hauptfiguren. Sie haben ebenfalls ihren grossen Auftritt in der Ausstellung. Speziell im Rampenlicht stehen die wiederkehrenden Figuren der Spassmacher und Dämonen. Letztere verlieren stets den Kampf gegen das Gute. Die Spassmacher hingegen, sind einerseits clowneske Unterhalter und Diener, andererseits verkörpern sie die kritischen Stimmen, die dem Publikum den Spiegel vorhalten.

Figuren in der Pop-Kultur
Figurentheater ist auf der ganzen Welt verbreitet und bei Jung und Alt beliebt. Auf der indonesischen Insel Java ist das Stabpuppenspiel Wayang Golek überaus populär, dortige Puppenspieler sind teilweise Superstars. Videos geben in der Ausstellung Einblick in ihre Kunst. Figurentheater wird auch weiterentwickelt. Ein Beispiel ist Wayang Hip Hop von Catur Kuncoro. Einige seiner Schöpfungen werden eingeflogen, darunter Lady Gaga.

weniger lesen

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Das Digital Art Zurich Festival war ursprünglich Anfang Mai geplant, nun findet es im Herbst 2020 statt.

  • Kunst

    Arnold und Urs Odermatt in der Kunsthalle Ehrfurt

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich zeigt italienische Meisterzeichnungen

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/02
CLICK 2020/01
CLICK 2019/12

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

5x2 Eintritte | Ausstellung | Federn - wärmen, verführen, fliegen | Gewerbemuseum Winterthur

4 Bücher | Postcards | Beat Schlatter | Christoph Merian Verlag

3 DVDs | Biobic | Yuli

5x2 Tickets | Spielfilm | It Must Be Heaven

4 DVDs | Spielfilm | A Rainy Day in New York

5 Streaming Gutscheine | Spielfilm | Baghdad in my Shadow

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden