Kunst/ArchitekturDesignKunstKunst-SzeneFotografie

Player laden ...

Museum im Lagerhaus | Doppelausstellung zur Gender- und Transgender-Debatte

Publiziert am 23. Oktober 2019

Die Gender- und Transgender-Debatte ist hoch aktuell, auch in der Kunst. Zwei Ausstellungen im Museum im Lagerhaus widmen sich Genderfragen, sexueller Identität und Transidentität. «Crazy, Queer, and Lovable: Ovartaci» stellt das aussergewöhnliche Gesamtkunstwerk von Louis Marcussen (1894-1985), genannt «Ovartaci» in den Fokus. Parallel dazu präsentiert die Ausstellung «ICH DU ER SIEXIER: Transidentität» zeitgenössische künstlerische Positionen des Weiblichen, Männlichen und von Transidentität. Mehr lesen
Ovartaci

Gefährtinnen des Ovartaci
Im Zentrum steht das aussergewöhnliche Gesamtkunstwerk von Louis Marcussen (1894-1985), genannt «Ovartaci», entstanden im Laufe von 56 Jahren in der Psychiatrie. Ovartaci zählt zu den herausragenden Künstler*innen Dänemarks wie auch der internationalen Outsider Art. Jetzt ist das Werk zum ersten Mal in der Schweiz zu sehen. Zeitlebens beschäftigt Ovartaci das Thema der Transformation. Er schafft eigenwillige Fabelwesen, halb Mensch, halb Tier, kleine bis nahezu lebensgrosse weibliche Figuren und Puppen aus Papier, Karton oder Papiermaché und Stoff. Er fertigt Frauenfiguren aus Zahnpasta- oder Farbtuben. Sein Werk beinhaltet Zeichnungen, Malerei, Bauten und Flugobjekte. Ovartaci kreiert Wörterbücher für eine künftige Weltsprache – und sieht diese weitsichtig im Chinesisch – und gestaltet sich eine eigene Welt aus Spielgefährtinnen und ‹engen Freundinnen›: Sie sind die Lebensgefährtinnen in der Anstalt – Seelenverwandte, mit denen sich Ovartaci im Zimmer umgibt. Sie zeigen die Sehnsucht, das andere Geschlecht zu verkörpern. Durch Selbstkastration vollzieht Ovartaci schliesslich die gewünschte Anpassung vom Mann zur Frau.

Kontext Transidentität
Die Ausstellung «Crazy, Queer, and Lovable: Ovartaci» ist die zweite einer internationalen Ausstellungstrilogie, die sich anlässlich des dreissigjährigen Jubiläums von Stiftung und Museum dem ‹Anderen› in der Kunst widmet. Beleuchtet werden dabei kulturelle, sexuelle/Gender- und religiöse Facetten des ‹Anderen›. Unter den vielen Aspekten, unter denen das Werk Ovartacis zu betrachten ist, wird hier ein Fokus auf Ovartacis Transidentität gelegt, ohne damit das Werk auf diesen einen Punkt reduzieren zu wollen. Doch soll das heute viel diskutierte Gesellschaftsthema von Transidentität und Transgender in die Kunst einbezogen und in diesem Zusammenhang explizit diskutiert werden. Aus diesem Grund zeigt das Museum im Lagerhaus parallel zu Ovartaci eine Ausstellung mit dem Titel «ICH DU ER SIE XIER: Transidentität». Zu sehen sind zeitgenössische künstlerische Positionen des Weiblichen, Männlichen und von Transidentität von Michelle ‹Jazzie› Biolley, Muda Mathis & Sus Zwick, Francesca Bertolosi und Sascha Alexa Martin Müller. Zudem sind alle Gäste eingeladen, sich einzubringen und sich in Kommentaren zu ihrer Selbstwahrnehmung zu äussern.

Outsider Art
Anstelle des aktuell beschworenen Post-Feminismus in der Kunst und im Kunstbetrieb muss die Genderdebatte heute non-binär geführt werden. Es genügt nicht mehr, (Geschlechts-)Inklusion zu betreiben und in den Museen zu zählen, wie viele Künstlerinnen gegenüber einer Anzahl von Künstlern ausgestellt sind. Die Gesellschaft ist divers. Kunst war schon immer divers. Allein der Kunstbetrieb tut sich schwer mit Diversität, stellt sie doch herrschende Wertesysteme und Hierarchien auf den Kopf. So wird weiterhin der ‹richtigen› Kunst, dem ‹richtigen› Künstler und dem ‹richtigen› Kunstmuseum nachgespürt. Sind Outsider Art-Positionen inzwischen auch im Kunstbetrieb angekommen, so wird deren Berechtigung hier mit dem Branding des ‹richtigen› Museums eingelöst. Das Museum im Lagerhaus setzt sich bewusst ein für Kunst aus Grenzbereichen, um Kunstgrenzen zu überwinden. Die Ausstellungen zu «Crazy, Queer, and Lovable» als Teil der Trilogie «Das ‹Andere› in der Kunst» akzentuieren verschiedene Aspekte von Diversität. Wir sehen ein Cross-over von Outsider Art und zeitgenössischer Kunst, von Kunst aus psychiatrischem Kontext und nicht-psychiatrischer Kunst, von queeren Künstler*innen, die sich nicht einer binären Skalierung unterwerfen wollen.

weniger lesen

«Crazy, Queer, and Lovable: Ovartaci» und «ICH DU ER SIEXIER: Transidentität» | Museum im Lagerhaus | 1. Oktober 2019 bis 1. März 2020

Rahmenprogramm

Genderselbstbestimmung in der Jugend
Dienstag, 29. Oktober 2019 | 18 Uhr

Genderfragen sind hoch aktuell. In Grossstädten anderer Länder scheint die Selbstverständlichkeit unterschiedlichster Lebensweisen präsenter als in der Schweiz. Wie erleben das junge Menschen? Vertreter*innen des Schweizer Verbands ‹Milchjugend› berichten und diskutieren.

Frau oder Mann – für immer?
Dienstag, 12. November 2019 | 18 Uhr

Was ist Geschlecht? Ist es nur eine Frage der Identität? Oder der körperlichen Ausstattung? Hat die Gesellschaft etwas damit zu tun? Ist es zeitlich konstant? Und schliesslich: Kann und soll man sein Geschlecht anpassen, wenn dieses weh tut? Vortrag von David Garcia Nuñez, Leiter für Geschlechtervarianz an der Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie, Basel.

Transidentität: ein aktuelles Thema
Sonntag, 24. November 2019 | 15 Uhr | KKK – Kunst Kaffee Kuchen

Wie wird Transidentität erlebt und gelebt? Wie reagiert die Umwelt, wie die Familie? Eine Diskussion mit Vertreter*innen der Fachgruppe Trans eröffnet neue Perspektiven.

Film ‹Genderwonderland› (2016)
Dienstag, 26. November 2019 | 18 Uhr

Anschliessende Diskussion mit der Regisseurin Michelle ‹Jazzie› Biolley, Video- und Fotokünstlerin, Gender-Aktivistin und Initiantin von ‹Be Queer›.

Künstler*innen-Talk: Geschlecht und Kunst
Sonntag, 12. Januar 2020 | 15 Uhr

Mit der Forderung nach Gleichstellung der Geschlechter, richtet sich auch im Kunstbetrieb der Fokus verstärkt auf die Genderfrage. Wie sehen sich Künstler*innen im Kunstbetrieb vertreten, was veranlasst sie, sich in ihren Werken mit Genderthemen auseinanderzusetzen? Talk mit Muda Mathis & Sus Zwick, Michelle ‹Jazzie› Biolley und Sascha Alexa Martin Müller.

Reinkarnation und Transformation
Dienstag, 11. Februar 2020 | 18 Uhr

Ovartaci war Buddhist und lebte fünf Jahre in Argentinien. Welche Ideen von Reinkarnation und Transformation finden sich in den indigenen Kulturen jener Region? Vortrag von Sabine August, Ethnologin.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Das Kunstmuseum Luzern konnte 2019 einen neuen Besucher*innenrekord verbuchen.

  • Kunst

    120 Meisterwerke aus dem Goldenen Zeitalters des Fotojournalimus von 1932 bis 1989. Mehr als nur ...

  • Kunst

    Tanzen im Museum – mit Silent Disco und Videoscreenings …

  • Kunst

    Arnold und Urs Odermatt in der Kunsthalle Ehrfurt

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich zeigt italienische Meisterzeichnungen

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

5x2 Tickets | Spielfilm | It Must Be Heaven

5x2 Tickets & 3 Bücher | Spielfilm | J'accuse

3x2 Tickets | Konzert | StradivariQuartett | Stäfa

3x2 Tickets | Spielfilm | Camille

2x2 Tickets | Konzert | Jazz | Rabih Abou-Khalil | Moods | Zürich

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden