Nan Goldins Werk «Roommate», das in der Photobastei Zürich im Rahmen der Ausstellung #womenphotographer gezeigt wird.

Photobastei Zürich | #womenphotographer

Publiziert am 12. März 2019

Die Ausstellung widmet sich der Fotografie von Frauen und präsentiert herausragende Fotografinnen des 20. Jahrhunderts.
Gezeigt werden Ikonen wie Merry Alpern, Nan Goldin, Roswitha Hecke und Marianne Müller. Die Ausstellung #womenphotographer Vol. I erhebt allerdings trotzdem nicht den Anspruch, einen repräsentativen Überblick über die Fotografie von Frauen zu geben. Sie möchte vielmehr Einblicke in das diverse Schaffen von Fotografinnen eröffnen und Anstoss dazu sein, sich vertiefend mit ihrem Blick auf die Welt zu beschäftigen.

Photobastei Zürich | #womenphotographer vol. 1 | Mit Werken herausragender Fotografinnen des 20. Jahrhunderts | 15. März bis 5. Mai 2019

Selbstbestimmtes Leben
Frauen eroberten sich im 19. Jahrhundert das neue Medium Fotografie. Als Pionierinnen trugen sie Wesentliches zu seiner Entwicklung und zur Herausbildung neuer fotografischer Sehweisen bei. Die Zyanotypie-Fotogramme von Anna Atkins zählen zu den ersten Fotografien, die als wissenschaftliche Illustrationen veröffentlicht wurden. Anders als die traditionellen Disziplinen der Bildenden Kunst wie Bildhauerei und Malerei, war Fotografie von Beginn an als Medium gleichberechtigter. Sie ermöglichte den Frauen ihre Vorstellung eines selbstbestimmten, kreativen Lebens umzusetzen, zu reisen und ihr eigenes Geld zu verdienen. Bertha Wehnert Beckmann gilt als erste Berufsfotografin. Ab 1843 bestritt sie ihren Lebensunterhalt mithilfe der Daguerreotypie – einem frühen fotografischen Verfahren. Sie eröffnete ein Fotoatelier auf dem Broadway, in dem sie Persönlichkeiten aus Politik und Zeitgeschichte porträtierte. Zahlreiche weitere Fotografinnen folgten ihrem Beispiel. Sie experimentierten mit angewandter Fotografie, mit Fotografie als Kunstform, als Mittel zur Dokumentation und zur Selbstdarstellung.

Weiblicher Fotojournalismus
Ab den 1920er Jahren brillierten Fotografinnen auch im Fotojournalismus: Gerda Taro, Margaret Bourke-White und Dorothea Lange brachten es, neben zahlreichen anderen, zur Meisterschaft in dem Genre. Oft thematisieren Fotografinnen die Lebensumstände von Frauen und Kindern, dokumentieren soziale Randgruppen, konzentrieren sich auf das Alltägliche und untersuchen den weiblichen Körper schonungslos mit der Kamera. Wählen sie diese Themen abseits der grossen Weltpolitik, da sie ihnen seit jeher von der Gesellschaft zugeschrieben wurden? Oder nicht vielmehr deshalb, weil sie sich einen intimen Zugang zu ihren Sujets erarbeiten können, der ihren männlichen Kollegen meist verwehrt bleibt? Oder gibt es sie doch, die spezifisch weibliche Sichweise, den female gaze?

Merry Alpern (1955 in New York City, USA)
Für ihre aufsehenerregende Arbeit «Dirty Windows» wurde Alpern geschasst und gefeiert. Die US-Kunststiftung National Endowment for the Arts lehnte sie als Stipendiatin ab. Das Museum of Modern Art in New York offerierte ihr eine Einzelausstellung der schwarz-weiß Fotografien. Versteckt im Apartment eines Freundes hatte sie mit dem Teleobjektiv durch das gegenüber gelegene Badfenster eines illegalen Bordells nahe der Wall Street Sex-Szenen, Kokain-Genuss und den Besitzer beim Zählen der Einnahmen observiert. In ihrer nicht minder voyeuristischen Serie Shopping sind die Protagonistinnen fast ausschließlich Frauen. Inner- und außerhalb der Umkleidekabinen überwachte Alpern sie mit versteckten Kameras. Hatte sich die bürgerliche Gesellschaft noch an Dirty Windows ergötzt, zeterte sie jetzt: Ist das Kunst oder Spannerei? Denn plötzlich standen nicht mehr „die anderen“ im Visier, sondern sie selbst, die Bürgerlichen.

Roswitha Hecke (1944 in Hamburg, D)
1978 erscheint der Fotoband Liebes Leben über die Zürcher Künstlermuse und Prostituierte Irene, auch «Lady Shiva» genannt, von Roswitha Hecke zum ersten Mal. Es wird nicht nur zum Kultbuch, sondern ein Welterfolg.
Die 1944 in Hamburg geborene Fotografin Roswitha Hecke lernt Irene am Filmset bei Werner Schroeter kennen. Irene, ein heimlicher Star der damaligen Zürcher Bohème, arbeitete bis zu ihrem tragischen Unfalltod als Prostituierte. Während drei Wochen fotografiert Hecke ihren Alltag in Zürich und begleitet sie nach Rom, wo Irene immer ihren Geburtstag feierte. Entstanden ist ein subtiles und starkes Porträt einer eben so schönen wie selbstbewussten Frau mit unnachahmlicher, erotischer Ausstrahlung und stolzer Eleganz. In einer Mischung aus inszenatorischer und dokumentarischer Herangehensweise entstanden Bilder von einzigartiger Unmittelbarkeit und Gegenwärtigkeit.
«Irene wollte schön sein, eine Frau sein, frei sein. Sie war direkt und launisch wie ein Kind. Sie liebte den Flirt mehr als die Ehe. Spannung mehr als Harmonie. Sehnsucht mehr als Befriedigung. Und Distanz mehr als Berühung. Mit aller Konsequenz lebte sie ihr Leben danach.» (Roswitha Hecke)

Nan Goldin (1953 in Washington, USA)
Die Hoffnung, niemals einen Menschen zu verlieren, wenn man ihn nur oft genug fotografiert, mag nach dem überraschenden Suizid ihrer Schwester aufgekeimt sein. Ob diese Hoffnung Nan Goldins Obsession begründete, bleibt Spekulation. Sie bewahrte Goldin nicht vor dem Verlust vieler Begleiter*innen. Doch sie gibt auch Aufschluss über ihr Werk als romantische Utopie, statt einer rein radikalen, schonungslosen Dokumentation ihrer Beziehungen und Abhängigkeiten. Die Fotografien ihres visuellen Tagebuchs Ballad of Sexual Dependency ordnete Goldin in jeder Ausstellung dieser Diashow neu. Damit verweist die Arbeit nicht zuletzt auf das stets changierende Beziehungsgeflecht. Ihr Selbstbildnis, nachdem sie ihr Freund Brian verprügelt hatte, markiert darin einen unkittbaren Bruch: „Nachdem ich zusammengeschlagen worden war, teilte ich alles in ein Vorher und ein Nachher ein.“ Die Entprivatisierung alles Privaten bietet den Betrachter*innen auch einen Pakt an: Seht uns an, in unserer Unbändigkeit, in unserem Kampf, in unserer Dramatik! Geht man den Pakt ein, findet man sie am Ende vielleicht wieder, die Hoffnung, dass Amanda, Suzanne, Cookie, Vittorio und all die anderen irgendwo aufgehoben sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Luzern | TURNER Das Meer und die Alpen

Atmosphäre pur, Sonnenlicht, Sturm, Katastrophen - und immer wieder die Rigi.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, Projekte, Ausstellungen, Kulturpolitik

Helmhaus Zürich | Kunststipendien Stadt Zürich 2019

Anwärter*innen stellen ihr Werk einen Monat lang aus.
Mehr
Kunst | Fotografie

Raffaela Zenoni | Urner Künstlerin in Frankfurt

Mitten in Frankfurt am Main sind gegenwärtig Werke der im Kanton Uri geborenen Künstlerin Raffaela Zenoni zu sehen.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Bündner Kunstmuseum Chur | Passion. Bilder von der Jagd

Jagen und gejagt werden, Leiden und Leidenschaft, Mythos und Metapher.
Mehr

Anzeige

Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Fotomuseum Winterthur | Sophie Calle | Un certain regard

Reales und Fiktives verschwimmt in den Bildern der französischen Fotokünstlerin Sophie Calle. Die Ausstellung ist eine Anregung zur Reflexion.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Fotomuseum Winterthur | SITUATIONS/PornMit Wettbewerb

Trotz provokantem Titel geht es in der Ausstellung SITUATIONS/Porn nicht um Sexualität, sondern um das Wechselspiel zwischen Blick und Begehren.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum St.Gallen | Alex Hanimann - SAME BUT DIFFERENT

Die Ausstellung präsentiert eine Serie von Arbeiten, die sich auf die Beziehung zwischen der Realität und ihrer Darstellungsweise konzentrieren.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Nidwaldner Museum Winkelriedhaus | Das Porträt

In der zweiten Sammlungspräsentation der Frey-Näpflin-Stiftung steht das Porträt im Zentrum.
Mehr
Kunst | Fotografie, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | ArtForum Bellelay

Ein kleiner Verein - gut organisiert und offen für Alles, überrascht gegenwärtig mit einer Ausstellung von Zilla Leutenegger.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Anna Göldi Museum | SchweigenPunkt

Franziska Greber beschäftigt sich seit langer Zeit in ihrer Kunst mit Diskrimierung und Gewalt und engagiert sich für Frauen- und Menschenrechte.
Mehr
Kunst | Fotografie, Wissen, Ausstellungen

Vögele Kultur Zentrum | Faszination Gesicht - Was unsere Mimik alles zeigt

Die Themenausstellung widmet sich einem zentralen Kommunikationsmittel unserer sozialen Interaktion - dem Gesicht.
Mehr
Kulturgeschichte, Ausstellungen

Museum Bruder Klaus Sachseln | Wege – Traversen. Einschnitte. Hinführungen

Die Sonderausstellung untersucht die Beziehung von Wegen und der Landschaft und lässt Kunst und Geschichte aufeinandertreffen.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunst Museum Winterthur | Frozen GestureMit Wettbewerb

Von Roy Lichtensteins Werk «Yellow Brushstroke» ausgehend, eröffnet sich in den Räumlichkeiten des Kunst Museum Winterthur eine bewegende Bilderwelt.
Mehr
Architektur | Design, Bücher

Iris Apfel | Stil ist keine Frage des Alters

Die New Yorkerin gilt mit 97 Jahren als lebende Legende in Mode, Textil- und Interior-Design. Jetzt hat sie ihre Betrachtungen zu Papier gebracht.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte

Kunstmuseum St.Gallen | Altmeister-Geschichten

Religiöse Szenen und niederländische Landschaften. Das Kustmuseum St. Gallen zeigt die Sammlung von Maria und Johannes Krüppel-Stärk
Mehr
Projekte, Ausstellungen

Aargauer Kunsthaus | Moritz Hossli

Der in Giswil (OW) geborene Künstler thematisiert in seiner Kunst den Umgang der Menschen mit Veränderungen der Natur.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Wissen

Samstagern, Zürich | Plateaux Festival 2019

«Werte schaffen» - Die Beziehung zwischen Kunst und Landschaft und deren Nachhaltigkeit.
Mehr
Architektur | Design, Kunst-Szene

Aeschbachquartier Aarau | CALIX | Ein Kunstwerk für die Allgemeinheit

Ein überdimensionierter Kelch aus Cortenstahl, unprätentiös auf den ersten Blick, so zeigt sich das Kunstwerk von Kris Martin.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene

Von Insel zu Insel | Zentralschweizer Kunstschaffende in Havanna

Wenn der Che einen krummen Schweizer Stumpen raucht.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunst Museum Winterthur | Konstruktives Kabinett - Max Bill und die Zürcher Konkreten

Passend zum 100-jährigen Geburtstag des Bauhaus zeigt das Museum wichtige Schweizer Vertreter der Konkreten Kunst.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte

Stadtmuseum Aarau | Menschen und Computer

Menschen und Computer in Pressebildern aus 40 Jahren - 1959 bis 1999
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum St.Gallen | Keith Sonnier

Sonniers skulpturales Schaffen der 1960er und 1970er Jahre wird erstmals in Europa parallel zu seinen frühen Film- und Videoarbeiten gezeigt.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Bündner Kunstmuseum Chur | Aus der Tiefe der Zeit. Kunst in Graubünden vor 1530

Längst vergessene Kulturschätze des Kantons Graubünden werden für unsere Augen sichtbar gemacht, als Fotografien in Schwarz-Weiss und im Massstab 1:1
Mehr
Kunst | Fotografie, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Freunde Kunstmuseum Basel

Frisch weht der Wind in Basel. Die Freunde tun viel um ihre Anhänger jung zu halten - sympathisch und vielversprechend.
Mehr
Ausstellungen

Museum im Lagerhaus | Antonio Ligabue – der Schweizer Van Gogh

100 Jahre nach Ligabues Ausweisung nach Italien ist er in St. Gallen wieder erlebbar. Heute ist er berühmt als der «italienische Van Gogh».
Mehr
Ausstellungen

Nidwaldner Museum Winkelriedhaus | Donato Amstutz: MEHR LICHT!

Die akribisch gestickten Bilder von Donato Amstutz formen wohl die stringenteste Ausstellung, die je in diesem Raum zu sehen war.
Mehr
Kunst | Fotografie

Löwendenkmal Luzern | Geburtstagsvorbereitungen

Jahresmotto: «Der Löwe sind wir!» - Rezeption und Partizipation
Mehr
Kunst | Fotografie

Bündner Kunstmuseum Chur | Flurin Bisig. Am Saum des Sinnes

Ein Bildhauer zwischen Wellblech, Holz und Papier von dem wir noch viel hören werden.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Haus Konstruktiv | Olivier Mosset | Kirstine Roepstorff

Die Dunkelheit und deren bedeutungskonstituierende Rolle kombiniert mit radikaler Malerei, die Originalität durch Objektivität ersetzt.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Basel | Kosmos Kubismus. Von Picasso bis Léger

Die Ausstellung fächert die Epoche in einem chronologisch angelegten Panorama auf und lädt zur Neuentdeckung ein.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunst Museum Winterthur | Reinhart am Stadtgarten | Daumier - Pettibon

Ein Dialog von satirischer Schärfe und düsterer Poesie. Zwei grosse Zeichner und Gesellschaftskommentatoren.
Mehr
Architektur | Design, Kunst | Fotografie

Nidwaldner Museum Winkelriedhaus | Spiraling Shifts

Erstmals arbeitet die Künstlerin Athene Galiciadis mit dem Werkstoff Glas und bringt das Winkelriedhaus zum Strahlen und Funkeln.
Mehr
Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Kunstverein Baselland

Das innovative Haus in der Basler Agglommeration punktet mit mutigen, aufwändigen Ausstellungen und ist längst der eigentliche Leuchtturm der Region.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunstmuseum St.Gallen | Camouflage

Vier internationale Kunstschaffende, deren gemeinsame visuelle Sprache surrealistische und traumähnliche Darstellungsformen beinhalten.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunsthaus Zürich | Guillaume Bruère

Der französische Zeichner ist schnell: mit energiegeladenem, vibrierendem Strich entstehen innert kürzester Zeit eine Vielzahl von Werken.
Mehr
Architektur | Design, Ausstellungen

Schweizerisches Architekturmuseum | Swim City

Badespass mitten in den Städten ist einzigartige helvetische Erfolgsgeschichte.
Mehr
Architektur | Design

Foundation Award 2019 | Studio Barrus Zürich

Das Zürcher Architekturbüro Studio Barrus gewinnt den Foundation Award 2019.
Mehr
Kulturgeschichte, Bücher, Wissen

Stiftsbibliothek St.Gallen | Gallus und sein Kloster – 1400 Jahre Kulturgeschichte

Geschichte und Kunst, Mythen und Fakten über den irischen Einsiedlermönch und die Abtei, die ihm zu Ehren errichtet wurde.
Mehr
Ausstellungen

Kunstmuseum Thurgau | Till Velten | La condition humaine

Till Velten schafft eine Serie von Porträts aussergewöhnlicher Menschen und stellt diese Werken des Autodidakten Erich Bödeker gegenüber.
Mehr
Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Porträt 13er Kunsttreff

Mit Guerilla-Taktiken wollen sich Christian Kathriner und sein Team unter die Bevölkerung mischen und so als Stachel im Fleisch fungieren.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona | Rhythmus, Reihe, Repetition

So vielfältig die Sammlung des Kunst(Zeug)Hauses sich auch präsentiert, ist sie doch von einem ihr eigenen Rhythmus geprägt.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Bündner Kunstverein | Ein Porträt

Schön eingebettet in die Berge ist das Bündner Kunstmuseum mit der Villa Planta und dem Erweiterungsbau eine Augenweide in der Stadt Chur.
Mehr
Kunst | Fotografie

Kunstmuseum Thurgau | Helen Dahm

«Der Künstler ist der einsame Mensch. Er ist beständig in Wandlung.»
Mehr
Kunst | Fotografie, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Kunstverein St.Gallen | Ein Porträt

Nach dem Auszug des Naturmuseums steht der Kunklerbau ganz dem Kunstmuseum zur Verfügung. Ein grosser Fortschritt für die Kunststadt St.Gallen.
Mehr
Kunst-Szene, CH-Kunstverein

CH-Kunstverein | Portrait Entlebucher Kunstverein

Ein kleiner, aber umtriebiger Verein bringt zeitgenössische Kunst unter die Entlebucher …
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunstmuseum Thurgau I Skulptur Loop | Spiritualität und zeitgenössischem Spektakel

Wie hängen kreisende Gedanken in den Köpfen von Mönchen und kopfloser Adrenalinrausch zusammen? Die ... <i class="fa fa-angle-right" aria-hidden="true"></i>
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Musik-Szene, Kulturpolitik

Musikförderung Appenzell Ausserrhoden | Ausschreibung ...

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen