Kunst/ArchitekturDesignKunstKunst-SzeneFotografie

Player laden ...
Quelle Video: VALIE EXPORT – 'I Created My Own Identity' | Artist Interview | TateShots

Roswitha Haftmann-Preis | VALIE EXPORT

Publiziert am 30. September 2019

Seit 1967 führt VALIE EXPORT ihren Künstlernamen als künstlerisches Konzept und Logo. Sie gehört nach Ansicht des Stiftungsrats der Roswitha Haftmann-Stiftung zu den wichtigsten internationalen Pionierinnen dieser Kunstgattungen. Ihre Körper-Aktion «Tapp und Tastkino», bei der Passanten ihre in einem Pappgehäuse entblössten Brüste berührten, löste 1968 einen filmisch und fotografisch dokumentierten Skandal aus. Im Kunsthaus Zürich wurde sie nun für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Mehr lesen
«Tapp und Tastkino» ist wohl Valie Export bekanntestes Werk. In Zeiten von #me2 ist es nicht weniger radikal als 1968.

Preisvergabe im Kunsthaus Zürich
Ein Skandal der, gemäss der Jury, zum Gründungsmythos des sogenannten Aktionismus gehört und bis heute nachwirkt. VALIE EXPORT nahm 1977 an der documenta 6 und 2007 an der documenta 12 in Kassel teil und repräsentierte 1980 Österreich zusammen mit Maria Lassnig (ebenfalls Haftmann-Preisträgerin) an der Biennale in Venedig. EXPORT hatte Professuren an den Kunsthochschulen in Wisconsin-Milwaukee, Berlin und Köln inne, war und ist bis heute in zahlreichen internationalen Ausstellungen vertreten. Sie lebt und arbeitet in Wien.
Die Auszeichnung geht auf die Initiative von Roswitha Haftmann (1924–1998) zurück. Seit 2001 vergibt ihre Stiftung den Preis an lebende Künstlerinnen und Künstler, deren Werk von überragender Bedeutung ist. Wer die Auszeichnung erhält, wird vom Stiftungsrat bestimmt. Ihm gehören die Direktorinnen und Direktoren des Kunstmuseums Bern, des Kunstmuseums Basel, des Museum Ludwig in Köln und des Kunsthaus Zürich an. Hinzu kommen Mitglieder, die vom Stiftungsrat berufen werden.

Die Stifterin
Roswitha Haftmann wurde am 11. Januar 1924 in St. Gallen (Schweiz) geboren. Sie absolvierte die dortige Kantonsschule und erwarb 1944 an der Eidgenössisch Technischen Hochschule Zürich ein Sportlehrer-Diplom. 1948 kamen das Fachlehrdiplom für Deutsch, Französisch und Englisch hinzu. Zwischen 1949 und 1955 verbindet sie das Lehren mit dem Lernen und schlägt sich in den USA mit Gelegenheitsjobs. 1949 lernt sie ihren französischen Mann Claude Violett kennen, den sie 1950 heiratet. Bis 1955 arbeitet sie als Modell für amerikanische Zeitschriften und Agenturen. Zurück in der Schweiz bekleidet sie zwischen 1956 und 1959 mehrere Lehrämter in Zürich. Dann beginnt ihre lebenslange Liaison mit der Kunst: Direktorin der Galerie Internationale d’Art Contemporain, Paris (1960); Mitarbeiterin der Galerie Krugier, Genf (ab 1963); Leiterin der Galerie Marlborough, Zürich (1971); Eröffnung ihrer eigenen Galerie Modern Art (1973). Hier zeigt sie Künstler, die sie kennt oder schätzt, wie Hans Arp, Max Ernst, Hans Hartung, Oskar Kokoschka oder Georges Mathieu. Von ihrem ersten Mann 1960 geschieden, heiratete sie 1967 Dr. Werner Haftmann und zieht mit ihm, der gerade zum Direktor der Nationalgalerie ernannt worden ist, nach Berlin. Aus dieser Zeit stammen die meisten ihrer Künstler-Kontakte. Drei Jahre später scheitert die Ehe. Roswitha Haftmann inszeniert sich, nicht frei von Selbstzweifeln, in ihrer Rolle als Galeristin. Am 29.01.1998 wählte die Geniesserin des Diesseitigen in Zürich den Freitod.

Buch über Roswitha Haftmann
Auf Anregung des Stiftungsrates hat die Kunsthistorikerin und -kritikerin Ludmila Vachtova, das ungewöhnliche Leben von Roswitha Haftmann nachgezeichnet. Die Autorin (Jahrgang 1933) studierte und promovierte in Prag. Seit 1973 schreibt sie unter anderem für die Neue Zürcher Zeitung, den Tages-Anzeiger und die Weltwoche und veröffentlichte eigene Publikationen über Frantisek Kupka, Varlin oder Hanny Fries. Das Buch «Roswitha Haftmann – Leben und Vermächtnis» (Hrsg. Roswitha Haftmann-Stiftung Zürich) ist im Jahr 2000 im Verlag Scheidegger & Spiess AG, Zürich und Frankfurt/M. erschienen und stützt sich ausschliesslich auf Material aus dem Nachlass der Roswitha Haftmann-Stiftung.

weniger lesen

VALIE EXPORT ist die neunzehnte Künstlerin, der Europas höchstdotierter Kunstpreis zuteil wurde. Der Preis wurde ihr von Karola Kraus, Vizepräsidentin des Stiftungsrats und Direktorin des Museums moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien übergeben. Dr. Christoph Becker, Präsident des Stiftungsrats der Roswitha Haftmann-Stiftung, begrüsste rund 200 geladene Gäste. In einer Laudatio würdigte Dr. Yilmaz Dziewior, Direktor des Museum Ludwig, Köln, und Mitglied im Stiftungsrat, VALIE EXPORTS Verdienst als künstlerische Pionierin in mehreren Kunstgattungen.

Die Preisverleihung fand am 27. September 2019 im Kunsthaus Zürich statt.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Das Kunstmuseum Luzern konnte 2019 einen neuen Besucher*innenrekord verbuchen.

  • Kunst

    120 Meisterwerke aus dem Goldenen Zeitalters des Fotojournalimus von 1932 bis 1989. Mehr als nur ...

  • Kunst

    Tanzen im Museum – mit Silent Disco und Videoscreenings …

  • Kunst

    Arnold und Urs Odermatt in der Kunsthalle Ehrfurt

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich zeigt italienische Meisterzeichnungen

  • Kunst

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | It Must Be Heaven

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

5x2 Tickets & 3 Bücher | Spielfilm | J'accuse

3x2 Tickets | Konzert | StradivariQuartett | Stäfa

5x2 Tickets | Spielfilm | The Perfect Candidate

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden