Player laden ...

Winkelriedhaus Stans NW | Scheinbar wirklich

Publiziert am 08. Oktober 2012

Die Arbeiten der thematischen Gruppenausstellung verweisen auf vielfältige Aspekte der linearen Zeitdimensionen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Mehr lesen
Scheinbar Wirklich

Über Materialität und Zeit
Der Titel der Ausstellung «Scheinbar Wirklich» bezieht sich auf die Rolle des Betrachtenden. Beim Betrachten eines Kunstwerks trifft ein Bild von aussen auf unsere inneren Bilder, die geprägt sind durch unsere Lebensgeschichte und die Gegenwart. Die beiden Bildwelten beeinflussen sich und prägen unsere Wahrnehmung. Die Visualisierung durch das Material weist eine grosse Präsenz auf. Zeitlichkeit manifestiert sich dabei im Flüchtigen einer Bildprojektion wie auch in der festen, fassbaren Materie eines Objekts.

Eigene Lebensgeschichte
Mittendrin steht der Mensch, der die Fäden in der Hand hält und in seine Konstruktion der Wirklichkeit die eigene Lebensgeschichte und die laufende Zeit miteinbezieht. Kunst als Materialisierung einer Idee ist auch die Materialisierung von Zeit. Wie jedoch schlägt sich der Einfluss der Zeit im Werk nieder? Die gezeigten Arbeiten repräsentieren eine Bandbreite von inhaltlichen Auseinandersetzungen mit Themen wie Vergänglichkeit und Erinnerung, die sich in der stofflichen Beschaffenheit einer Arbeit widerspiegeln. Dabei können auch die Räume zum Material der Arbeit werden und zeitlose Momente schaffen, die jede Linearität der Zeit in Frage stellen.

Neue Bildsprache
Die Ausstellung zeigt eine Auswahl an Werken von Künstlerinnen und Künstlern, die sich auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Thema Zeit beschäftigen. Wie schlägt sich der Einfluss der Zeit in den gezeigten Werken nieder? Sandra Kühne zum Beispiel zeigt mit Papierschnitten Landkarten, die nur fragmentarisch erkennbar sind, den Betrachter dadurch suchen lassen und auf eine innere Reise schicken. Das Bild eines hüpfenden Mädchens ist auf eine Matratze gestickt. Zeitlichkeit manifestiert sich dabei im Flüchtigen, etwa in Mireille Tscholitschs Bildprojektionen, oder auch in der festen, fassbaren Materie eines Objekts wie bei Barbara Jäggi.

«Die Scheinwerferin»
Im Oktober wird die in Berlin lebende Künstlerin Naoko Tanaka ihre Live Performance «Die Scheinwerferin» zeigen. Sie tritt dabei mit einer Taschenlampe als Akteurin auf und projiziert damit assoziativ die Schein-Welt ihrer eigenen Geschichte in den Raum.

weniger lesen

Winkelriedhaus & Pavillon Stans NW | Scheinbar wirklich | bis 16. Dezember 2012 | Kuratorin Nicole Amsler | KünstlerInnen: Donato Amstutz, Barbara Jäggi, Sandra Kühne, Naoko Tanaka, Mireille Tscholitsch, Angela Werlen, Christian Vetter

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Thurgauer Köpfe - arttv Dossier

Ittinger Museum
Thurgauer Köpfe
Ein Bankiersohn pflügt um

Kunstmuseum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Frauen erobern die Kunst

Napoleonmuseum
Thurgauer Köpfe
Eine Kaiserin bringt Kohle

Naturmuseum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Einzigartig vielfältig

Museum für Archäologie
Thurgauer Köpfe
Archäologie ohne Vergangenheit?

Historisches Museum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Tot oder lebendig

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Art o’clock | Ausstellungskalender mit Erinnerungsfunktion

    Mit «Art o’clock» nie wieder eine Ausstellung verpassen!

  • Kunst

    Museum im Lagerhaus | Kunst im Ausnahmezustand | Mitmach-Aktion

    145 kreative Statements aus den ersten Monaten mit Corona

  • Kunst

    König Büro

    Eine Galerie für zeitgenössische Schweizer Kunst.

  • Kunst

    Kunstmuseum Basel | Neue Leitung Gegenwartskunst

    Maja Wismer wird neue Leiterin Gegenwartskunst

  • Kunst

    Jungkunst 2020 | Das Festival im Herbst

    Vom 22. bis 25. Oktober zeigt die Jungkunst zum 14. Mal was die junge Schweizer Kunstwelt zu bieten hat.

  • Kunst

    Kunsthaus Sursee DREI

    Drei furchterregende Raumeinheiten mit eigenwilligen Geräuschen sind nun das neue Kunsthaus ...

  • Mit WettbewerbKunst

    Kunsthaus Zürich | Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/06
CLICK 2020/05
CLICK 2020/04

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

5x2 Kino-Tickets | Spielfilm | Mare

55 Streaming-Gutscheine | Biopic | Judy

3 Bücher | Was der Igel weiss | Roman | Peter Zimmermann

3 Bücher | Ein Leben für den Tanz | André Doutreval | Verlag rüffer&rub

5x2 Eintritte | Ausstellung | Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger | Kunsthaus Zürich

3 Bücher | Markus Bundi | Der Junge, der den Hauptbahnhof Zürich in die Luft sprengte

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden