Bühne/TheaterTanzMusicalOperComedyUnterhaltung

Player laden ...

Opernhaus Zürich I Lady Macbeth von Mzensk

Publiziert am 12. April 2013

Eine düstere Geschichte von Lust, Liebe und Mord. Hausherr Andreas Homoki zeigt im Opernhaus Zürich das Komische und Groteske, das hinter dem Triebhaften und der Gewalt stecken.
Mehr lesen
Lady Macbeth

Diese Frau ist zu allem fähig
Die junge Kaufmannsgattin Katerina Ismailowa wird zur dreifachen Mörderin. Ihrem tyrannischen Schwiegervater rührt sie Rattengift ins Pilzgericht, gemeinsam mit ihrem Liebhaber erschlägt sie ihren Ehemann, und noch im sibirischen Straflager reisst sie beim finalen Sprung aus dem Leben eine Nebenbuhlerin mit in den Tod. Trotzdem ist Katerina inmitten einer Horror-Männerwelt aus Habgier, Geilheit und Gewalt die einzige Figur mit menschlichem Antlitz in dieser Oper. Nur für sie hat Schostakowitsch einen mitfühlenden Ton reserviert. Die Gesellschaft, in der sie zur Mörderin wird, ist barbarisch. Schiefmäulig grinsen uns die Fratzen menschlicher Bosheit aus Schostakowitschs grandioser Partitur an.

Wendepunkt im Schaffen von Schostakowitsch
«Lady Macbeth von Mzensk» wurde 1934 in Leningrad uraufgeführt. Nachdem Jossif Stalin 1936 eine Aufführung der Oper besucht hatte, erschien in der Prawda der berühmte Artikel «Chaos statt Musik». Darin wurde das Werk als Ausdruck von «linksradikaler Zügellosigkeit» und «kleinbürgerlichem Neuerertum» gegeisselt. Es verschwand von den Bühnen, Schostakowitsch musste um sein Leben fürchten, komponierte nie wieder eine Oper und verbarg fortan sein wahres musikalisches Fühlen und Denken hinter tausend Masken.

Ein atemberaubender Abend – Kritik
… Gun-Brit Barkmin in der Titelpartie der Katerina Ismailowa gelingt mit diesem sensationellen Rollendebüt eine bewundernswerte, unter die Haut gehende Glanzleistung: Musikalisch bewältigt sie die schwierige Rolle mit ungemein ausdrucksstarkem, bestens fokussiertem und agilem Sopran, durchschreitet mit subtiler dynamischer Nuancierung die unterschiedlichen emotionalen Zustände der Katerina und wirft sich restlos überzeugend mit jeder Faser ihres Körpers in das immense Leiden, in die Sehnsüchte und deren unbändige Erfüllung dieser zutiefst verletzten und verletzlichen Seele .. . Dass diese Empathie für die Mörderin und ihren nach Reichtum und freier Liebe strebenden Lover trotz der das Satirisch-Groteske betonenden Spielanlage möglich wird, ist das Verdienst von Regisseur Andreas Homoki, welcher auch mit seiner zweiten Inszenierung als Intendant (nach dem FLIEGENDEN HOLLÄNDER) dem Zürcher Publikum einen vielschichtigen, hoch spannenden, packenden und auch in seiner Direktheit erschreckenden Musiktheaterabend ermöglicht. …. Ausführliche Würdigung und Hintergründe zum Werk auf oper-aktuell
Die musikalische Leitung der Produktion hat Teodor Currentzis, der temperamentvolle Grieche aus Sibirien, der mit unkonventionellen Interpretationen für Furore sorgt. Intendant Andreas Homoki inszeniert seine zweite Produktion in dieser Spielzeit.

weniger lesen

Lady Macbeth von Mzensk I Oper von Dmitri Schostakowitsch, Libretto von Alexander G. Preis und Dmitri Schostakowitsch I Musikalische Leitung: Teodor Currentzis – Vassily Sinaisky I Inszenierung: Andreas Homoki I Premiere: 07. April 2013 I Opernhaus Zürich I weitere Vorstellungen bis 21. Juni 2013

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

Kulturnachrichten

  • Bühne

    Konzerte und Gespräche live aus dem Kulturhaus – das ist Lovestream.

  • Bühne

    Aarauer Theatervereine schliessen sich zur Bühne Aarau zusammen.

  • Bühne

    Iris Berben & Anke Engelke: Die erste Show war in drei Stunden ausverkauft.

Unser eMagazin

CLICK 2020/04
CLICK 2020/03
CLICK 2020/02

Wettbewerbe

5 Streaming-Gutscheine | Spielfilm | Ema y Gastón

3 DVDs | Spielfilm | Dolor y Gloria

4 CDs | Cello Suites 1-6 | Johann Sebastian Bach | Maja Weber

5 Streaming Gutscheine | Spielfilm | Le Milieu de l'Horizon

4 DVD's | Spielfilm | Moskau Einfach!

4 Bücher | Laura Vogt | Was uns betrifft | Zytglogge Verlag

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden