Player laden ...

Tanzszene Schweiz | Fumio Inagaki | Tanzen, tanzen, immer nur tanzen

Publiziert am 29. November 2019

Fumio Inagaki war Ballettpianist und Tänzer am Opernhaus Zürich. Dort begann er vor rund 50 Jahren auch zu unterrichten. Das tut er bis heute.
Kürzlich ist der gebürtige Japaner 87 Jahre alt geworden. Kein Hindernis noch immer jeden Tag mehrere Stunden klassisches Ballett zu unterrichten. Glück, so Inagaki, entspringt nicht zuletzt aus dem Streben nach Perfektion. Als Spezialist der russischen Waganowa-Methode wird er von seinen Schüler*innen zutiefst verehrt. Sein Leben war nicht immer leicht. Die Musik und der Tanz wiesen ihm den Weg. Dieser führte ihn aus Japan erst nach Paris und dann Zürich.

Das Portrait über Fumio Inagaki entstand im Rahmen der Serie «Tänzer*innen im Wandel», die dank Unterstützung der Else v. Sick Stiftung realisiert werden konnte. Darin werden Protagonisten*innen der Schweizer Tanzszene portraitiert, die den ständigen Wandel der Szene als Herausforderung annehmen.

Weitere Links

Der Dokumentarfilm «Fumio» von Beatrice Blackwell und Ibrahim Yaghi ist aktuell im Entstehungsprozess, unter folgendem Link findet sich eine Vorschau zum Film:

Über die Musik zum Tanz
21. November 2019: Fumio Inagaki wird 87 Jahre alt. Für eine abendliche Geburtstagsfeier hat der in Taiwan geborene Japaner aber keine Zeit. Er unterrichtet, wie jeden Dienstag- und Donnerstagabend, an der Ballettschule für das Opernhaus eine «Open Class». Zwanzig bis dreissig Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 65 Jahren erwarten ihn da regelmässig. Ruhig, freundlich und mit geradezu unerbittlicher Präzision vermittelt er ihnen die weltberühmte Waganowa-Methode des klassischen Tanzes; Woche um Woche, Jahr um Jahr.
Sein Leben war nicht immer leicht. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg kehrten seine Eltern mit ihrem Sohn aus Taiwan nach Japan zurück – ausgerechnet nach Hiroshima, wo im August 1945 eine Atombombe alles zerstört hatte. Nur einen Monat nach ihrer Ankunft starb der Vater an einer Lungenkrankheit. Die Mutter hielt die Familie als Lehrerin über Wasser, sodass Fumio die Universität besuchen konnte. Dort liess sich der junge Mann zum Pianisten ausbilden, und dort sah er zum ersten Mal eine Aufführung in klassischem Tanz.

Hiroshima, Tokyo, Paris
Fumio war 18 Jahre alt und wusste sofort: Er wollte tanzen. Das Geld für den Unterricht verdiente er sich als Pianist in Night Clubs und Bars. Weil er seit frühster Kindheit stark im Sport gewesen war, lernte er rasch, sodass ihn sein Ballettlehrer in Hiroshima bald nicht mehr fordern konnte. Darum ging er nach seinem Uni-Abschluss als Pianist und Musiklehrer nach Tokyo, wo an der Ballettschule Gastlehrer*innen aus St. Petersburg unterrichteten. Als der Schule fünf Jahre später das Geld ausging und die russischen Tanzlehrer ausblieben, folgte Fumio Inagaki seinen Vorbildern nach Paris. Alleine in der grossen Stadt fand er schon nach wenigen Tagen Arbeit als Pianist und einen Platz an der Ballettschule der Pariser Oper. Alle seien sie da gewesen, erinnert sich Fumio: Der grosse Roland Petit, die unvergleichliche Zizi Jeanmaire … Er sah sie tanzen, auf der Bühne und im Ballettsaal.
Um die Stunden bezahlen zu können, schrubbte Fumio die Böden der Schule und half im Sekretariat – bis bekannt wurde, dass er Klavier spielt. Von da an war er auch Pianist in den Klassen seiner Vorbilder. Ihre Bewegungen haben sich bis ins kleinste Detail in sein Gedächtnis gebrannt. Das ist das Geheimnis seines Erfolgs als Pädagoge.

Kannst du helfen, Samurai?
Nach Zürich kam Fumio Inagaki am 15. Dezember 1967. Doris Catana, damals Ballerina am Opernhaus, heute Leiterin der Ballettschule für das Opernhaus, hatte ihn während eines Sommerkurses in Paris kennengelernt. Ihr Mann, Nicholas Beriozoff, der Ballettdirektor in Zürich, versuchte den damals knapp 34-Jährigen als Pianist zu kapern und machte ihm schliesslich ein Angebot als Tänzer im Corps de Ballett. So ebneten Fumios Musik-Kenntnis und sein Auge für die Bewegungsqualität der Waganova-Schule seinen Weg in den Trainingssaal. Denn «Papa» Beriozoff, wie Fumio ihn immer noch nennt, bat seinen «Samurai» schon bald um Mithilfe im Unterricht. So wurde aus dem Tänzer und Pianisten in den 1970er Jahren ein Ballettlehrer. Noch heute unterrichtet Fumio Inagaki drei Mal pro Woche am Opernhaus und zwei Mal pro Woche in einer Tanzschule am Limmatplatz. Dazwischen gibt er Privatstunden, oft für japanische Profitänzer*innen, die sich auf Prüfungen in aller Welt vorbereiten.

Glück in der Perfektion
Und man staunt, wenn er sagt: Auch wenn er «immer nur tanzen, immer nur tanzen» wollte, habe er stets auch andere Interessen gepflegt. In der japanischen Blumensteckkunst Ikebana brachte er es deshalb bis zum Meister. Wie die Blumen behandelt er auch die Menschen: mit grösstem Respekt. Sie sollen glücklich sein, wenn sie unter seinen Händen und seiner Anleitung zur Perfektion gelangen, sagt er in seinem immer noch stark japanisch gefärbten Deutsch: «Nicht, was sie können ist wichtig, sondern dass sie nach der Stunde glücklicher sind als davor». Seine Werkzeuge dazu sind die Musik und der Tanz, aber auch seine sanfte Unerbittlichkeit, mit der er Ausdruck, Arm- und Kopfhaltung korrigiert. Denn das Glück entspringt für Fumio Inagaki nicht zuletzt aus dem Streben nach Perfektion.

Text Nina Scheu

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Tanz

Tanztheater | ZEITLUPENSTILL - tiny beautiful ugly things

Das Tanztheater Baden präsentiert eine Fusion von Tanz, Film und Wort.
Mehr
Theater, Comedy

Theater Burgbachkeller | Zuger Spillüt | Lysistrate

Was ist uns wichtiger: Geld, Krieg, Gleichberechtigung, Liebe oder doch die Lust?
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Luzerner Theater | «Märchen im Grand Hotel»

Heidi Maria Glössner kehrt in einer eigens für Luzern gestalteten Version der Jazz-Operette «Märchen im Grand Hotel» ans Luzerner Theater zurück.
Mehr
Tanz

Luzerner Theater | Schmerzhafter Abgang

Kathleen McNurney verlässt das Luzerner Theater, ein herber Verlust!
Mehr

Anzeige

Musical | Oper | Tanz, Oper, Unterhaltung

Theater St. Gallen | Die schöne Helena

Riesenwelle und Surfbrett – das Theater St. Gallen hat «Die schöne Helena» geschickt modernisiert.
Mehr
Festivals

Migros-Kulturprozent | Tanzfestival Steps 2020

Die Welt tanzt landesweit auf 38 Schweizer Bühnen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz, Tanz

Tanzszene Schweiz | Oliver Dähler | Offen bleiben für Veränderung

Tänzer, Fotograf, Choreograf und Coach: Oliver Dähler hat viele Talente. Er nutzt sie, um anderen Mut zu machen.
Mehr
Theater-Szene, Theater

Kultur macht Schule | Theaterfunken

Von Oktober bis Dezember funkt es in den Theaterinstitutionen des Kantons Aargau.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz

Grosser Kulturpreis St.Gallen | Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer

Der Grosse Kulturpreis der St.Gallischen Kulturstiftung 2019 geht an Choreograf und Tänzer Martin Schläpfer.
Mehr
Theater-Szene, Bücher

Hanspeter Müller-Drossaart | «gredi üüfe»

Mit seinem Gedichtband «gredi üüfe» war der beliebte Schweizer Schauspieler und Autor das Highlight am 3. Mundartfestival in Arosa.
Mehr
Theater-Szene, Musical | Oper | Tanz, Oper

Luzerner Theater | «CARMEN.maquia»Mit Wettbewerb

Gustavo Ramírez Sansano ist zurück in Luzern und bringt eine Neufassung seines grossen Erfolgs «CARMEN.maquia» mit.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Mira Studer | Suchen, nicht finden ist das Ziel

Ganz ohne Leitplanken in eine Zukunft als Profitänzerin und mit dem Nichts umgehen lernen.
Mehr
Musical | Oper | Tanz

Tanzszene Schweiz | Marine Besnard | Von der Tänzerin zur Choreografin

Tanzen war ein Hobby, eine grosse Leidenschaft und wurde zu ihrem Beruf – doch was kommt nach der Tänzerinnenkarriere?
Mehr
Theater-Szene, Theater

Projekt Zürcher Wunderland | Destilliert Geschichten für die Bühne

Fehler im Leben können verhängnisvoll werden – doch Profischauspieler Mathias Reiter macht spannendes Theater daraus.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Film-Szene, Festivals

Blickfelder | schule&kultur

Das Festival für ein junges Publikum ist mit seinen Theater- und Tanzaufführungen, Konzerten und Filmvorführungen auf grosse Nachfrage gestossen.
Mehr
Theater

neuestheater.ch | Dornach | «Warten auf Godot» Samuel Beckett

Ein perfektes Bühnenbild, ein aussergewöhnliches Schauspielerteam, eine geradlinige Regie, ein sehr starker Text – und immer das Warten auf Godot.
Mehr
Theater-Szene, Theater

25 x Landschaftstheater Ballenberg | Ein Rückblick

1991 zeigte das Landschaftstheater Ballenberg seine erste Vorstellung "Romeo & Julia auf dem Dorfe" – 25 Inszenierungen später: ein Kaleidoskop.
Mehr
Theater-Szene

Theater Winterthur | Der Besuch der alten Dame

Sie kennt die Welt, weil sie ihr gehört! Friedrich Dürrenmatts weltberühmtes Stück «Der Besuch der alten Dame» feiert Premiere am Theater Winterthur.
Mehr
Theater-Szene, Theater, Kunst-Szene, Musik-Szene

Performance | pulp.noir | ABSURD LAUT CAMUS

Wie geht das, in verrückten Zeiten nicht verrückt zu werden, sondern entschlossen zu handeln?
Mehr
Theater-Szene, Theater, Projekte

IntegrART Symposium 2019

Menschen mit Behinderung leben in einer Welt, die nicht für sie gemacht ist. Das IntegrART-Symposium lädt zu einem Perspektivenwechsel ein.
Mehr
Kulturgeschichte, Theater, Festivals

Landschaftstheater Ballenberg | Romeo + Julia auf dem Dorfe

Die tragisch, schöne Geschichte von Gottfried Keller ist bereits die 25. Inszenierung des Landschaftstheater. Sie stand schon einmal auf dem Programm.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen