Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

CH-Kino | La Traductrice

Publiziert am 29. Mai 2008

Formal und atmosphärisch routiniert realisiertes, gut gespieltes russisch-schweizerisches Kriminaldrama mit Julia Batinova als Ira. Eine echte Entdeckung! Mehr lesen

Synopsis: Ira (Batinova), eine junge Russin, die ihr Heimatland nicht wirklich kennt, lebt mit ihrer Mutter in Genf. Sie wird als Übersetzerin (Traductrice) eines Anwalts (Todeschini) angestellt, der den mutmasslichen Drahtzieher der russischen Mafia Ivan Tashkov (Baluev) verteidigt. Bald aber verfällt die junge Frau diesem mächtigen und gebildeten Mann, der scheinbar ihre Gedanken zu lesen vermag. Der verdächtigte Mafiaboss manipuliert sie ungerührt für seine Zwecke und führt sie in der Folge in eine unbekannte und gefährliche Welt. Als die Frau sich dessen bewusst wird, ist es schon zu spät, denn die Gefahr versteckte sich dort, wo man sie, und auch Ira, am wenigsten erwartet hatte …

Kritik: “La Traductrice” ist der zweite Langspielfilm der Genfer Regisseurin Elena Hazanov (“Love Express”, 2004). Sie meint zu ihrem neuen Film:” Ich wollte nicht einen weiteren Film über die Mafia machen. Mich interessierte Iras Werdegang und ihre schmerzvolle Suche nach ihrer fragmentierten Identität, da sie völlig zerissen zwischen zwei Kulturen steht”. Die Hauptrollenträgerin Julia Batinova als Ira ist eine echte Entdeckung. Auch die weiteren Rollen sind hervorragend besetzt. Die Geschichte, die die Regisseurin nach eigener Erfahrung sowohl mitgeschrieben, wie auch in Szene gesetzt hat, weist allerdings im Ablauf einige logische Ungereimtheiten auf. Im Speziellen wirkt die Liebesgeschichte nicht immer ganz glaubwürdig und die Figuren entwickeln zu wenig Charakter.
Formal und atmosphärisch ist “La Traductrice” aber routiniert realisiert, und die Story wartet mit einem überraschenden Schluss auf …

Benny Furth

weniger lesen

La Traductrice / Kriminaldrama / Regie: Elena Hazanov / 95 Minuten / Schweiz-Russland 2006 / mit: Bruno Todeschini, Julia Batinova, Sergei Garmash, Alexandre Baluev u.a. / Verleih: Frenetic Films / Kinostart: 29. Mai 2008.

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Dokumentarfilm
Ask Dr. Ruth

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

5x2 Eintritte | Ausstellung | Federn - wärmen, verführen, fliegen | Gewerbemuseum Winterthur

5x2 Tickets | Spielfilm | Il Traditore

5x2 Tickets | Spielfilm | The Perfect Candidate

5x2 Tickets | Ausstellungen | Otto Piene | Brigitte Kowanz | Museum Haus Konstruktiv | Zürich

5x2 Eintritte | Ausstellung | Konstellation 10 - Nackte Tatsachen | Kunstmuseum Thurgau

2x2 Tickets | Bodyguard - Das Musical | Theater 11 | Zürich

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden