Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

Il y a longtemps que je t'aime

Publiziert am 11. September 2008

Philippe Claudels gelungenes Début über Trennung und Annäherung. Präzise beobachtete Beziehungen, nüchterne Bildsprache, brillante Hauptdarstellerinnen! Mehr lesen

Synopsis: Juliette und Léa – zwei Schwestern, die das Leben einst gewaltsam trennte. Juliette wird nach 15 Jahren aus dem Gefängnis entlassen und hat keine Verbindung mehr zu ihrer Familie, die sie damals verstossen hatte. Léa, ihre jüngere Schwester, nimmt sie bei sich in Nancy auf, wo sie mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern lebt. Doch kennt man die Menschen wirklich, die einem nahe standen? Überwinden die Blutbande alle Trennungen? Und wie soll man dem anderen sagen, wie viel er uns bedeutet, wie stark und weshalb er uns gefehlt hat? Wie soll man sich entscheiden zu leben? Ist dies überhaupt möglich?

Kritik: Mit seinem Roman „Die grauen Seelen“ stand Philippe Claudel monatelang auf Platz Eins der Bestsellerliste und wurde zum Buch des Jahres 2003 gewählt. Mit „Il y a longtemps que je t’aime“ hat er eine Geschichte nicht fürs Papier, sondern für die Leinwand geschrieben. Und gleich selbst Regie geführt. Ein bemerkenswertes Début, hält er doch konsequent an einer kontemplativen Bildsprache fest; keine schnellen Schnitte, keine Effekthascherei. Claudel zeigt dabei aussergewöhnliche Sensibilität für die Gefühle von Juliette und Léa. Er gibt dem Blick genügend Zeit, um die Stärken und Schwächen der beiden Schwestern zu entdecken. Und er hat grosses Gespür für die Besetzung der beiden Hauptrollen bewiesen. Die schauspielerische Leistung von Kristin Scott Thomas als Juliette und Elsa Zilberstein als Léa ist schlicht brillant.

Isabella Fischer

Interview mit Philippe Claudel und Elsa Zylberstein

weniger lesen

“Il y a longtemps que je t’aime”. Drama / D/F 2007 / Regie: Philippe Claudel / mit Kristin Scott Thomas, Elsa Zylberstein u.a. / Verleih: JMH Distribution / 115 Minuten / Start Deutschschweiz: 11. September 2008

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

5x2 Tickets | Spielfilm | Moskau Einfach!

5x2 Tickets | Ausstellungen | Otto Piene | Brigitte Kowanz | Museum Haus Konstruktiv | Zürich

5x2 Tickets | Spielfilm | Mare

5x2 Eintritte | Ausstellung | Lee Krasner | Living Colour | Zentrum Paul Klee | Bern

5x2 Tickets | Spielfilm | Lindenberg! Mach dein Ding

5x2 Eintritte | Ausstellung | Konstellation 10 - Nackte Tatsachen | Kunstmuseum Thurgau

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden