Player laden ...

Innerschweizer Filmpreis 2017 | Ehrenpreis für Erich Langjahr

Publiziert am 19. Februar 2017

Erich Langjahr wird anlässlich der ersten Ausgabe des Innerschweizer Filmpreises der Albert Koechlin Stiftung mit dem Ehrenpreis bedacht. Damit wird ein Autodidakt geehrt, der wie kaum ein anderer für die «Nouvelle Vague» des Schweizer Films steht.

Innerschweizer Filmpreis | 4. und 5. März 2017 | Stattkino und Bourbaki Luzern | alle 14 prämierten Filme können für eine Tagespauschale von 10 Franken angeschaut werden | Es finden anschliessend moderierte Gespräche mit den Filmschaffenden statt

Attraktives Rahmenprogramm: Mehrere Infostände geben Einblicke in die Innerschweizer Filmszene und werden mit einem Podiumsgespräch ergänzt: Zentralschweizer Filmförderung wohin? | Stattkino, Samstag, 4. März, 16 Uhr – 17 Uhr

Die Preise werden im Rahmen einer Gala am Samstagabend vergeben (nur auf Einladung)

Aus dem Schaffen von Erich Langjahr wird im Rahmen des Innerschweizer Filmpreises der Film «Hirtenreise ins dritte Jahrtausend» (2002) am Sonntag, 5. März 2017 um 11.00 Uhr im stattkino Luzern gezeigt.

Weitere Details siehe Link

Weitere Links

stattkino50 Fragen an Erich Langjahr (zentralplus)

Nouvelle Vague
Erich Langjahr ist einer der ganz grossen Innerschweizer Filmschaffenden, und es ist naheliegend, ihn mit einem Preis für sein Lebenswerk auszuzeichnen. So darf er denn auch als erster den neu geschaffenen Ehrenpreis des 1. Innerschweizer Filmpreises entgegennehmen. Erich Langjahr (*1944) aus Root ist sowohl Regisseur, Kameramann als auch Produzent. Er macht also alles gleichsam im Alleingang und verkörpert dadurch wie kaum ein Zweiter im Schweizer Film das Konzept der «Nouvelle Vague». Dieses fordert von einem Regisseur, sich an allen Schritten der Filmproduktion zu beteiligen, um einen ureigenen Stil entwickeln zu können. Durch die charakteristische Handschrift des Regisseurs werden die Filme persönlicher und individueller. Eine Forderung, der Langjahrs Werk zweifellos nachkommt, was seinen Filmen eine ganz persönliche Handschrift verleiht.

Autodidakt
Erich Langjahr begann ab 1973 als Autodidakt Dokumentarfilme zu drehen, die insbesondere in der Schweiz und in Deutschland auf aussergewöhnliche Resonanz stiessen. Sein bisher grösster Erfolg war Langjahr 2002 mit «Hirtenreise ins dritte Jahrtausend» beschieden. Der Film erhielt mehrere Auszeichnungen und Preise, darunter 2003 den Schweizer Filmpreis als bester Dokumentarfilm. Bereits ein Jahr zuvor wurde Langjahr mit dem Innerschweizer Kulturpreis geehrt. Damit wurden Filme wie «Morgarten findet statt» (1978), «Ex voto» (1986), «Männer im Ring» (1990), «Sennen-Ballade» (1996), «Bauernkrieg» (1998) und natürlich auch «Hirtenreise ins dritte Jahrtausend» (2002) gewürdigt. Es folgten «Das Erbe der Bergler» (2006) und als weiterer Meilenstein in seinem Schaffen «Mein erster Berg, ein Rigi Film» (2012). Anlässlich dieses Filmes hatte Langjahr arttv.ch in seinem Haus empfangen und Einblicke in seine Welt gewährt (siehe Video). Ein Kosmos der Kreativität, Eigenständigkeit und cineastischen Leidenschaft, stark mitgeprägt durch die Zusammenarbeit mit seiner Frau Silvia Haselbeck, die selber Filmemacherin ist und mit der er gemeinsam den Film «Geburt» (2009) realisierte.

Der Mensch im Mittelpunkt
Langjahrs bisher letzter Film heisst «Für eine schöne Welt» (2016). Ein Filmporträt über den am 17. Januar 2016 mit 99 Jahren verstobener Künstler Gottfried Honegger, den er in seinem Film auf den Obwaldner Bildhauer Kurt Sigrist treffen lässt. Wie in den Filmen zuvor stellt Langjahr auch hier den Menschen in den Mittelpunkt. In einem Interview mit «zentralplus», dem Onlinemagazin für Luzern und Zug, erklärt Langjahr auf die Frage, welche Themen ihn in seinen Filmen ansprechen: «Da gibt es eigentlich nur ein Thema: den Menschen. Das ist das, was mich interessiert, was mich beschäftigt.» Im gleichen Interview gibt sich Langjahr auch als grosser Fan von Charlie Chaplin zu erkennen, den er als sein cineastisches Vorbild bezeichnet. «Mit welchem international bekannten Schauspieler, tot oder lebendig, würden Sie gerne einen Film drehen?» – «Mit Charlie Chaplin. Und mit dem deutschen Regisseur und Schauspieler Rainer Werner Fassbinder.» Der beste Film aller Zeiten ist für Langjahr denn auch «The Kid» von Grossmeister Charlie Chaplin.

Wie hat die Digitalisierung das Filmemachen verändert?
Erich Langjahr: «Die Digitalisierung war schon eine Art Zäsur. Technisch war der Aufwand früher viel grösser, gerade zum Beispiel die Arbeit am Schneidetisch. Das wurde durch die Digitalisierung natürlich stark vereinfacht. Die geistige, intellektuelle Arbeit ist aber nicht weniger geworden. Dort gab es keine Verkürzung, das lässt sich nicht beschleunigen. Das muss auch so sein. Wenn ein Gärtner an den Setzlingen ziehen würde, würde man ihn als geisteskrank bezeichnen.» (Quelle: zentralplus.ch)

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

Das könnte Sie auch interessieren

Bald im Kino

Dokfilm | David Lynch - The Art Life

Alle kennen den «Twin Peaks»-Regisseur David Lynch – aber nur wenige wissen, dass er auch ein talentierter Künstler und Musiker ist...
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | This Beautiful Fantastic - Der wunderbare Garten der Bella Brown

Was, wenn man gar nicht so frei ist, wie man sich selber gerne vormacht?
Mehr

Tragikomödie | The Party - Bruno Ganz als Alt-HippieMit Wettbewerb

Lebenslügen lassen fröhliche Party im blutigen Chaos enden.
Mehr
Film-Szene, Festivals

Filmfestival Locarno 2017 | Neuerungen zum Jubiläumsjahr

Zum 70. Geburtstag schenkt sich das Filmfestival Locarno ein Lifting... Das war längst überfällig!
Mehr

Anzeige

Film-Szene, Festivals

Filmfestival Locarno 2017 | Retrospektive Jacques Tourneur

Er wurde für zweitklassige B-Movies verpflichtet und machte daraus Meisterwerke wie etwa «Cat People». Als Remake ein Welterfolg.
Mehr

Dokfilm | The Beekeeper and His Son

Intimes Porträt über eine Vater-Sohn-Beziehung im heutigen China.
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

arttv Club

Jetzt Mitglied werden und kostenlos profitieren!

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr

Pinnwand

Skandal-Spielfilm | «Rester vertical»

Mehr

Fantoche 15. Internationales Festival für Animationsfilm | ...

Mehr

100 Jahre Kunstfreunde Zürich | Neue Leitung, neue Werke

Mehr

Tellspiele Altdorf | SWISS zeigt Theater im Bordprogramm

Mehr

Seebühne Walenstadt | Saturday Night Fever

Mehr

Zurich Film Festival | Treatment Award

Mehr