Film/Jetzt im KinoBald im KinoFilm-Szene

Player laden ...

Kino | Der Mongole

Publiziert am 14. August 2008

Eine Geschichte des wohl legendärsten Stammesführer aller Zeiten: Dschingis Kahn. Leidenschaft, Liebe, Folter, Kriege – der Dramaturgie sind keine Grenzen gesetzt. Mehr lesen
Mongol Bild

Synopsis: Der neunjährige Temudgin reitet mit Vater, dem Stammeshäuptling Khan Esugei und Gefolgschaft durch die mongolische Steppe. Anvisiert wird ein anderer Stamm – derjenige, der Merkiten. Esugei hat sich der Bund der Ehe seines Sohnes mit einer Merkitin auf die Fahne geschrieben. Die Eheschliessung soll schliesslich dazu führen, die zwei kriegerischen Stämme endlich auszusöhnen. Es ist sommers und das Jahr 1172 ins Land gezogen, Temudgin (der junge Dschingis Khan) hat seine Wahl getroffen. Es ist der Beginn einer grossen Liebe. So gross diese aber auch ist, sie wird über eine ellenlange Zeitspanne hinweg von malträtierendem Leid und von einer beispiellosen Gewalt überschattet. Dschingis Kahn erkennt je länger je mehr seine Bestimmung. Er muss als Kahn aller Mongolen sein Volk in Einklang bringen und eine sichere Zukunft ansteuern. Die Schlacht beginnt.

Kritik: Das mongolische Sprichwort «Verachte nie ein schwaches Junges, es könnte ein brutaler Tiger werden» steht überaus kongruent dem Film gegenüber. Passender könnte es nicht sein und prägnanter könnte es die Handlung kaum ausdrücken. Der Film von Sergei Bodrov war als bester fremdsprachiger Film für den Oscar 2008 nominiert, den er allerdings nicht einheimsen konnte. Unverständlich eigentlich, denn der Film ist gespickt mit atemberaubenden Bildern (Kostüme, Farben, Landschaften uvm.) und emotionalen Gegebenheiten. Blutsbrüder werden sich im Laufe der Zeit spinnefeind, barbarische Mongolen unterjochen oder foltern fast schon frivol – und dennoch ist die Liebe omnipräsent. Beeindruckend ist überdies, wie sehr sich die Mongolen in einer für uns wohl eher unbekannten Selbstlosigkeiten suhlen. Die willensstarken Persönlichkeiten, allen voran Temudgin aka Tadanobu Asano, und die ganz interessante Sprache machen den Film gar noch sehenswerter. Übrigens: Der Japaner Tadanobu Asano stand auch schon für Takeshi Kitano und Takashi Miike vor der Kamera…

Cyril Schicker

weniger lesen

Regie: Sergei Bodrov, mit Tadanobu Asano, Sun Hong Lei, Khulan Chuluun, Aliya, ba Sen, Amadu Mamadakov u.a. / Russland/Deutschland/Kasachstan, 2008 / 120 Minuten / Verleih: Filmcoopi Zürich AG / Start: 14. August 2008

Yesh! Neues aus der jüdischen Filmwelt - arttv Dossier

Spielfilm
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Yesh! Filmtage 2020
Neues aus der jüdischen Filmwelt

Mini-Serie
Douze Points

Spielfilm
The Painted Bird

Kulturnachrichten

  • Film

    Die 44. Schweizer Jugendfilmtage finden vom 25. bis 29. März 2020 im Theater der Künste und im ...

  • Film

    Udo Lindenberg zum Biopic über sein Leben

  • Film

    Jan Bülow über seine Filmrolle als Udo Lindenberg

Unser eMagazin

CLICK 2020/01
CLICK 2019/12
CLICK 2019/11

Wettbewerbe

3x2 Tickets | Spielfilm | Camille

5x2 Tickets | Spielfilm | Il Traditore

5x2 Tickets | Dokumentarfilm | Degas: Leidenschaft für Perfektion

5x2 Tickets | Spielfilm | La vérité

20x2 Eintritte | Ausstellung | Blumen für die Kunst | Aargauer Kunsthaus | Aarau

5x2 Tickets | Spielfilm | Jagdzeit

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden