Der Tänzer Carlos Acosta mit der Regisseurin Icíar Bollaín.

Regisseurin Icíar Bollaín | «Yuli» | Das Interview

Publiziert am 27. Februar 2019

«Ich wusste zwar, dass Carlos Acosta Kubas wohl legendärster Tänzer war, aber mehr nicht.»
Filmjournalist Geri Krebs hat sich für arttv.ch mit Icíar Bollaín zum Gespräch getroffen und dabei erfahren, dass ihre Liebe zu Kuba eine sehr alte ist - es aber trotzdem nicht sie selber war, die die Idee für den Film «Yuli» hatte...

«Yuli» | Spielfilm | Spanien 2018 | Biopic | 115 Min. | Regie: Icíar Bollaín | Mit: Carlos Acosta, Andrea Doimeadiós, Cesar Domínguez, Laura De la Uz | Verleih: Filmcoopi | San Sebastian Festival 2018: Bestes Drehbuch

Kinostart Deutschschweiz: 14. März 2019

«Yuli» ist ein Film, der durchdrungen ist von einer Liebe zu Kuba, zu seinen Menschen, seiner Kultur. Wie und wann fing diese Liebe bei Ihnen an?

Icíar Bollaín: «Erstmals reiste ich 1987 nach Kuba, zusammen mit meiner Schwester. Wir waren jung und neugierig, ich war damals schon Schauspielerin, aber es war eine rein touristische Reise. Danach flog ich 1991 erneut nach Kuba, dieses Mal für einen Kurs an der Filmschule EICTV in San Antonio de los Baños bei Havanna. Ich war begeistert und ging in den folgenden Jahren für weitere Kurse an die EICTV. Nachdem ich 1995 in Spanien meinen ersten Spielfilm «Hola, estás sola?», realisiert und ihn im folgenden Jahr auch am Filmfestival Havanna präsentiert hatte, wurde ich als Gastdozentin nach San Antonio eingeladen. Bei der Gelegenheit lernte ich die Schauspielerin Marilyn Torres kennen, die dann 1999 in meinem nächsten Film, «Flores de otro mundo», eine der Protagonistinnen war. Sie sehen, meine Liebe zu Kuba hat eine längere Geschichte und verschiedene Facetten. Trotzdem habe ich nun meinen ersten Film in Kuba nicht selber gesucht, sondern der Film suchte mich.»

Wie das?

Die britische Produzentin Andrea Calderwood nahm Kontakt auf mit meinem Mann, Paul Laverty, fragte ihn, ob er ein Drehbuch schreiben könne über die Lebensgeschichte von Carlos Acosta, basierend auf dessen 2008 erschienener Autobiografie «No Way Home: A Cuban Dancers Story». Paul akzeptierte und fragte mich dann auch gleich, ob ich bereit wäre, Regie zu führen – was ich natürlich gerne annahm.

Sie kannten Carlos Acosta und seine Autobiografie zuvor nicht?

Nein. Ich wusste zwar, dass er Kubas wohl legendärster Tänzer war, aber mehr nicht. Auch die Autobiografie las ich erst, als Paul mich angefragt hatte.

Carlos Acosta ein Superstar – war es schwierig, ihn für das Filmprojekt zu gewinnen?

Nein, ganz im Gegenteil: Er war es, der schon lange seine Lebensgeschichte in einem Film erzählen wollte. Carlos hatte schon Filmerfahrung, so hatte er 2008 im Compilationsfilm «New York, I Love You» an der Seite von Natalie Portman gespielt, und 2016 spielte er in der John-Le-Carre-Verfilmung «Our Kind of Traitor» einen kubanischen Tänzer. Ausserdem war bereits ein Projekt über Carlos’ Leben gestartet worden, dass dann aber scheiterte. Sie sehen also, ich hatte Glück, kam genau im richtigen Moment.

Und wer hatte die Idee, dass Carlos im Film die Szenen der Gegenwart auch selber verkörpert?

Die Idee kam von Paul und mir gemeinsam. Wir wussten zwar um das Risiko des Projekts, aber risikobereit wie Carlos ist, liess er sich sofort von der Idee begeistern.

Welches war für Sie die grösste künstlerische und erzählerische Herausforderung in diesem Mix aus dem realen und dem von Keyvin Martinez verkörperten Carlos Acosta?

Da muss ich zuerst präzisieren: Keyvin Martinez ist Tänzer, er hatte keinerlei Schauspielerfahrung. Wir hatten also einen Tänzer, der das Schauspielen erlernen musste und einen Tänzer mit Schauspielerfahrung, der aber sich selber als Tänzer verkörpern musste. Der Film ist von seiner Struktur her so aufgebaut, dass er von der Gegenwart aus erzählt und dabei weitgehend fiktional ist. Dabei kommt es immer wieder zu Szenen, in denen das, was der von Keyvin Martinez gespielte Carlos erzählt, seine Entsprechung in Tanzszenen findet, die vom realen Carlos Acosta getanzt werden.

Oder es gibt Archivaufnahmen von Carlos Acosta in der Royal Opera – doch wer dann in der Anschlusszene aus der Royal Opera herausgeht, ist Keyvin Martinez.

Genau. Und umgekehrt gibt es Szenen des realen Carlos Acosta in Begegnungen mit Personen aus seinem Leben, etwa mit Cherry, seiner früheren Ballettlehrerin, die von einer Schauspielerin (Laura de la Uz) gespielt werden. Das sind Dinge, die auf dem Papier reizvoll erscheinen, aber ob sie dann auch wirklich funktionieren würden, da hatten wir lange grosse Zweifel.

Interview: Geri Krebs

Das könnte Sie auch interessieren

Bald im Kino

Spielfilm | L'ospiteMit Wettbewerb

Liebesdrama über ein Paar, das sich überlegt, Kinder zu haben.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Mon Tissu PréféréeMit Wettbewerb

Damaskus im Frühjahr 2011 - Eine Innenansicht auf die syrische Revolution.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Santiago, ItaliaMit Wettbewerb

Dokumentation über jene Männer der italienischen Botschaft in Santiago, Chile, die nach dem Sturz Salvador ... <i class="fa fa-angle-right" aria-hidden="true"></i>
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Red JoanMit Wettbewerb

Biopic über eine der einflussreichsten Spioninnen der Geschichte.
Mehr

Anzeige

Bald im Kino

Spielfilm | Au bout des doigtsMit Wettbewerb

Ein modernes Märchen über die Kraft der Musik.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Amanda

Emotionale Geschichte über den fragil gewordenen Alltag in einem Paris nach den Attentaten.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Aladdin

Entführung in die magische Stadt Agrabah mit ihren Bazaren, Palästen und fliegenden Teppichen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Ray & LizMit Wettbewerb

Schonungsloses und brillantes Porträt einer dysfunktionalen Familie.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | The Sun is also a StarMit Wettbewerb

Ist unser Leben vom Schicksal bestimmt oder nur ein Sammelsurium von zufälligen Ereignissen?
Mehr
Film-Szene

Dokumentarfilm «Les Dames» | Interview mit den Regisseurinnen Véronique Reymond und Stéphanie Chuat

«Die Liebe ist ein Phänomen ausserhalb von Zeit und Raum. Sie ist universal und überspringt sogar den Röschtigraben.»
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Nos BataillesMit Wettbewerb

Vom Verschwinden einer Mutter und von den Anstrengungen eines Vaters, das Auseinanderfallen seines Familienhaushaltes zu verhindern.
Mehr
Film-Szene

NIFFF 2019 | Die Zukunft des Kinos

Wertvolle Zusammenarbeit und Spitzeninnovation am NIFFF EXTENDED.
Mehr
Film-Szene

Kurzfilmnacht-Tour 2019 | 3,5 Stunden purer Filmgenuss

16 aktuelle und unterhaltsame Kurzfilme pro Abend - und in jeder Stadt eine lokale Premiere von Filmschaffenden aus der Region.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Ash is Purest WhiteMit Wettbewerb

Bittersüsse Liebesgeschichte vor dem Hintergrund des rasanten Wandels Chinas.
Mehr
Film-Szene

50 Jahre Visions du Réel | Interview mit Jean Perret, der 1995 das Filmfestival von Nyon revolutionierte

«Ein Film muss immer von einer Vision, von einer Handschrift, getragen werden.»
Mehr
Film-Szene

Dokumentarfilm | Insulaire

Eine sanfte Hymne der Eroberung, die schmunzelnd auf uns Schweizer*innen blickt – von ganz weit her.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Les Dames

Eine Ode an das Leben - genauer: an das überraschend aktive Liebesleben betagter Frauen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Passion - Zwischen Revolte und Resignation

Was ist geblieben von den Utopien? Christian Labharts Essay über die Fragilität einer Existenz im entfesselten Kapitalismus.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Nuestro Tiempo

Von den Ängsten, der Eifersucht und den Boshaftigkeiten eines Paares beim Versuch, eine offene Ehe zu führen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Tscharniblues II

Eine Männerclique sinniert über das Leben und über die Ideale, die sie als 20jährige hatten.
Mehr
Jetzt im Kino

Biobic | Yuli

Das Leben der kubanischen Tanz-Sensation Carlos Acosta. Eine stürmisch gefeierte Hommage an tänzerische Kühnheit.
Mehr
Jetzt im Kino, Film-Szene

Die Toten Hosen auf Tour | Interview zum Film

Cordula und Campino, Gratulation zu diesem temporeichen und energiegeladenen Film!
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Gräns

Düsterer Humor aus dem Norden - ein Zwitter zwischen Mythologie und Sozialdrama.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Amin

Einfühlsames Drama: Ein Immigrant aus Senegal kämpft um Glück in Frankreich.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Double Vies

Witzige und geistreiche Komödie über den möglicherweise (aussichtslosen) Versuch, die Buchkultur zu retten – vielleicht aber auch die Liebe.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Ly-Ling und Herr Urgesi

Über das Aufeinanderprallen zweier Generationen, zweier Kulturen und zweier Welten - und über das, was dabei herauskommen kann.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Gateways to New York

Die abenteuerliche Saga des Schweizer Brückenbauers Othmar H. Ammann, der in New York mit seinen visionären Hängebrücken Ikonen der Moderne schuf.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Eisenberger - Kunst muss schön sein, sagt der Frosch zur FliegeMit Wettbewerb

«Können tut's natürlich ein jeder. Aber es macht nicht ein jeder. Das ist halt der kleine Unterschied.» Erfrischend unverstellter Blick auf Kunst.
Mehr
Jetzt im Kino, Musik-Szene

Dokumentarfilm | Weil du nur einmal lebst - Die Toten Hosen auf Tour

Punkrock im Kino: Intimes Porträt über die deutsche Kult-Band, die seit 35 Jahren kritisch die Gegenwart kommentiert.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Oscar Winner 2019 | Green Book

Er ist der beste Jazz-Pianist der Welt, er ist schwarz und hat einen weissen Chauffeur. Charmante Story über eine Freundschaft.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 5 | Vergangenheit

Eine Kindheit mit Bruce Springsteen, eine Watsche vom Chef - Unsere Storyteller erinnern sich an Geschichten aus ihrer Vergangenheit.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | My Masterpiece - Mi Obra Maestra

Bissige Satire auf das schwierige Verhältnis zwischen Kunstmarkt und Kunst, verkörpert durch zwei Freunde, die es schwer miteinander haben.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Sohn meines Vaters

«Sohn meines Vaters» glänzt mit einem faszinierenden Dimitri Stapfer und fragt, ob Eltern wirklich die besten Freunde ihrer Kinder sein müssen.
Mehr
Yesh Film FestivalJetzt im Kino

Spielfilm | Tel Aviv on Fire

Palästinensisch-israelische Komödie, die pendelt zwischen dem Schein der Soap und der Wirklichkeit.
Mehr
Kulturgeschichte, Film-Szene, Projekte

Filmkultur | 60 Jahre Filmbulletin

Die Schweizer Zeitschrift für Film und Kino «Filmbulletin» feiert 2019 ihr 60-jähriges Bestehen und digitalisiert sämtliche Ausgaben seit Bestehen.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Spuren und Geschichten

Eine Reise zwischen Kino und Geschichte.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 4 | Leben und Tod

Eine schlimme Narbe als Geburtstagsgeschenk und ein Wunder auf der Türschwelle – in Folge 4 geht es um das Leben, den Tod und die Nachwelt.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 3 | Crazy Live

Ein Mord auf der Tanzfläche - auch in der dritten Folgen von «True Stories» erzählen Menschen ihre verrücktesten Geschichten.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 2 | Die grossen Abenteuer des Lebens

Fremde Länder, scharfe Waffen, berauschte Nächte! Menschen erzählen aus ihrem Leben.
Mehr
True StoriesFilm-Szene

Webserie TRUE STORIES | VOL 1 | Generationen

Sake als Familientradition, ein Klo-Desaster in der Vorschule, peinliche Erlebnisse als Teenager - Storyteller aller Generationen kommen zu Wort.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Die aktuelle Komödie des Schweizer Erfolgsregisseurs Michael Steiner hat das Potential, zum neuen Schweizer Kinohit zu werden.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Literatur-Szene, Bücher

Schweizerisches Literaturarchiv | Die Konkrete Poesie Eugen ...

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen