Bekommt den mit 10'000.– Franken dotierten «Prix d’honneur» der Solothurner Filmtage: Regieassistentin Giorgia De Coppi.

Solothurner Filmtage 2019 | «Prix d’honneur»

Publiziert am 04. Januar 2019

Giorgia De Coppi hält seit 20 Jahren Regisseurinnen wie Sabine Boss, Stefan Haupt oder Christoph Schaub den Rücken frei.

Wertarbeit statt leerem Starkult ist eines der Qualitätsmerkmale der Solothurner Filmtage. Da passt es gut, dass der «Prix d’honneur» auch an Menschen verliehen wird, die in der Regel nicht im Scheinwerferlicht stehen und sich trotzdem - oder gerade deswegen - um den Film verdient gemacht haben. Wie Regieassistentin Giorgia De Coppi, ihr Beruf geniesst in der Öffentlichkeit kaum Aufmerksamkeit und trägt zum Gelingen eines Filmes dennoch enorm viel bei.
Mehr lesen

Erstmals Regieassistenz
«Der ‹Prix d’honneur› der 54. Solothurner Filmtage ehrt mit Giorgia De Coppi erstmals eine Regieassistentin und mit ihr einen Beruf, der in der Öffentlichkeit kaum Aufmerksamkeit geniesst. Die Regieassistenz erfüllt eine eigentliche Scharnierfunktion bei der Umsetzung einer künstlerischen Vision. Sie jongliert nicht nur mit Storyboards, Drehplänen oder Budgets, sondern arbeitet auf dem Set mit dem gesamten Filmteam», sagt Seraina Rohrer, Direktorin der Solothurner Filmtage. «Meine Arbeit ist ausserordentlich vielseitig, kein Projekt gleicht dem anderen, ganz zu schweigen von den immer neu zusammengesetzten Crews. Der ‹Prix d’honneur› freut und ehrt mich sehr», ergänzt die Preisträgerin Giorgia De Coppi.

Zur Person
Giorgia De Coppi kommt 1963 als Tochter italienischer Eltern in der Schweiz zur Welt. Ihre Kindheit und Jugend verbringt sie im aargauischen Baden, wo sie im Kino Royal ihre Filmleidenschaft entdeckt. Nach einigen Semestern Kunstgeschichte und Romanistik beschliesst sie, ihr Glück beim Film zu versuchen und sammelt bei den Dreharbeiten zu «Die Direktorin» von Wolfgang Panzer (1994), Francesco Rosis «La tregua» (1995) und Fredi M. Murers «Vollmond» (1996/97) in verschiedenen Funktionen erste Erfahrungen. Seit Ende der 1990er-Jahre arbeitet Giorgia De Coppi als gefragte deutsch-, italienisch-, französisch- und englischsprachige Regieassistentin für Kino- und Fernsehfilme in der ganzen Schweiz und in Italien. Sie verantwortet unter anderem die erste Regieassistenz für Kinofilme von Stefan Haupt («Utopia Blues») oder Christoph Schaub («Giulias Verschwinden») wie auch für die RTS-Serie «A livre ouvert» von Stéphanie Chuat und Véronique Reymond oder die RSI-Produktion «Cercando Camille» von Bindu de Stoppani. Auch auf internationalen Filmsets ist sie präsent – unter anderem als zweite Regieassistentin von Paolo Sorrentino für «Youth». Giorgia De Coppi lebt mit ihrer Familie in Rom.

weniger lesen

Die Verleihung des «Prix d’honneur» findet am Montag, 28. Januar 2019 um 17:45 Uhr im Landhaus statt. Anschliessend wird «Der Unschuldige» gezeigt. Giorgia De Coppi verantwortete für Simon Jaquemets Spielfilm die erste Regieassistenz. Mit dem Debütfilm «Cronofobia» von Francesco Rizzi, der Komödie «Un nemico che ti vuole bene» von Denis Rabaglia und dem Dokumentarfilm «Eldorado» von Markus Imhoof finden sich im Programm der 54. Solothurner Filmtage drei weitere Produktionen, an denen Giorgia De Coppi mitgewirkt hat. Am Montag, 28. Januar 2019 spricht Giorgia De Coppi als Gast des «Film-Brunch» über ihre Karriere und Arbeit.

Der «Prix d’honneur» der Solothurner Filmtage wird von den Gemeinden im Wasseramt gestiftet und ist mit CHF 10’000.– dotiert.

Kulturnachrichten

  • Film

    Filmpodium Zürich | Nicole Reinhard

    Nicole Reinhard wurde als Leiterin ans Filmpodium Zürich berufen.

  • Film

    Der Räuber Hotzenplotz

    Otfried Preusslers Kinderbuchklassiker wird mit Nicholas Ofczarek und Luna Wedler fürs Kino verfilmt

  • Film

    Kosmos, Riffraff und Houdini | Strategische Zusammenarbeit

    Ein klares Bekenntnis zum Kino und ein Beitrag zur Sicherung der Angebotsvielfalt in der Stadt Zürich.

  • Film

    13. Gässli Film Festival

    Ein Schweizer Kurzfilmfestival mit internationalem Flair.

  • Film

    Kino und Covid

    COVID-Pandemie lässt Kinomärkte in ganz Europa 2020 um über 70 % einbrechen

  • Film

    Free Streaming | Geoblocking

    Geblocking umgehen: Diese Möglichkeiten haben Sie

CLICK CINEMA - Unser multimediales Filmzmagazin

CLICK CINEMA
CLICK CINEMA
CLICK CINEMA

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden