Player laden ...

Lokremise | Anthony McCall

Publiziert am 12. Februar 2013

In der Lokremise tritt man in atemberaubende Konstrukte aus Licht und Nebel, die man ungern wieder verlässt. Ermöglicht wird diese einmalige Erfahrung durch die Doppelprojektionen des Lichtkünstlers Anthony McCall.
Mehr lesen

Two Double Works
Die Ausstellung TWO DOUBLE WORKS in der Lokremise St.Gallen, für die der heute in New York lebende Künstler eigens zwei raumgreifende Lichtarbeiten realisiert hat, ist seine erste Einzelpräsentation überhaupt in einem Schweizer Museum. Gezeigt werden Doppelprojektionen, in denen sich zwei- und dreidimensionale Medien gleichsam sinnstiftend mit der vierten Dimension Zeit verbinden. Anthony McCalls Installationen sind räumliche Intervention, skulpturale Formsuche, Zeichnungen mit Licht, und das alles als zeitlich bestimmter Prozess, stets komplementiert durch die Anwesenheit des Betrachters.

Reisende Wellen
In TWO DOUBLE WORKS bewegen sich je zwei lineare Lichtzeichnungen als «travelling waves» (McCall) auf derselben Wand, um sich für einen kurzen Moment zu einer durchgehenden Zeichnung zu vereinen. Gleichzeitig entstehen durch die Lichtprojektion komplexe räumliche Gebilde, die sich im Nebel visuell materialisieren, jedoch permanent verändern. Jeder Ansatz zu einer finalen plastischen Form wird hier aufgegeben zugunsten einer sich dauernd neu konstituierenden Formbildung im zeitlichen Verlauf, bei denen der Betrachter als eigentlicher Performer gleichsam Teil des künstlerischen Dispositivs wird und durch seine Präsenz und seine Bewegung im Raum die Zeichnung auf der Wand bzw. die Form im Raum permanent verändert.

Eingriff in Licht und Nebel
Anthony McCalls Austellung TWO DOUBLE WORKS ist nicht nur in seinen vielschichtigen Referenzen zum Filmischen, Skulpturalen und Performativen sehr komplex, zugleich überraschen seine Arbeiten durch ihre Leichtigkeit und ihre sinnliche Erscheinung, die den Betrachter als Teil des Gesamten ins Werk integriert und ihn als Mittäter am bildnerischen Prozess wesentlich beteiligt.

weniger lesen

Anthony McCall | Lokremise / Kunstmuseum St.Gallen | 9. Februar bis 21. Juli 2013

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Kunst

Nidwaldner Museum

Vögele Kultur Zentrum

Bündner Kunstmuseum

Kunstmuseum St.Gallen

Haus für Kunst Uri

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Pilz. Versuchslabor und Heilsversprechen

    Wenn sich Kunstschaffende multimedial mit der Welt der Fungi auseinandersetzen

  • Kunst

    «Ich bin wü ü ü ü ü ü ü ü tend» - Sophie Taeuber-Arp und Mai-Thu Perret im Cabaret Voltaire

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden