Player laden ...

Kino-Tipp | Canción sin nombre

Publiziert am 01. Juli 2020

Eine werdende Mutter steht im Mittelpunkt der Geschichte, durch welche auch das Elend des Quechua Volkes in Peru sichtbar wird.

Georgina erwartet ihr erstes Kind. Die mittellose junge Frau hört von einer Klinik, die eine kostenlose Geburt anbietet. Doch das Neugeborene und die Klinik verschwinden. Georgina versucht alles, um ihr Kind zu finden. Melina León erzeugt eine expressionistische Atmosphäre, um vom realen Drama zu erzählen.
Mehr lesen

Zum Film
Der Film beginnt mit einem Fernseher, der Bilder von sozialen Aufständen, Demonstrationen und Guerillakrieg ausstrahlt. Es sind die 1980er Jahre, mit dem Guerillakrieg in Peru. Jeden Tag verlassen Georgina und Leo ihre kleine Hütte, um in Lima zu arbeiten. Er als Verladearbeiter, sie als Verkäuferin von Gemüse. In den letzten Monaten ihrer Schwangerschaft erfährt Georgina von einer Klinik, die schwangeren Frauen kostenlose Behandlung anbietet. Sie wird dort betreut, und die Entbindung findet statt, aber Georgina wird ihr Kind nie sehen. Pedro, ein junger Journalist, wird der Einzige sein, der ihr bei der Suche nach ihrem Kind hilft.

Die Regisseurin
Die peruanische Regisseurin Melina León, 1988 geboren, pendelt zwischen Lima und New York. Nach Abschluss ihres Masterstudiums in Filmwissenschaften an der Columbia University realisierte sie den Kurzfilm «El paraíso de Lili», der am New Yorker Filmfestival uraufgeführt wurde und anschliessend elf Preise an mehr als zwanzig internationalen Festivals gewann, darunter den Preis für den besten Lateinamerikanischen Film am Internationalen Kurzfilmfestival von Sao Paulo. «Canción sin nombre» ist ihr Debütfilm, der 2019 als erster aus Peru nach Cannes eingeladen und für die Goldene Kamera nominiert wurde. Er basiert auf Fakten eines Kinderraubes, über den Melinas Vater Ismael León 1981 in der Zeitung «La República» berichtet hatte.

Stimmen
«Eine Story, die wohl bei allen Beteiligten aus dem Herzen kam und beim Publikum ans Herz gehen dürfte. … Die intime, gelegentlich bedrückende Stille des Films macht betroffen, wühlt auf, und wir werden wütend oder ohnmächtig angesichts des Unrechts, das Georgina erleidet. Sie hat, wie wohl jede schwangere Frau, während der neun Monate zu ihrem werdenden Kind eine Beziehung aufgebaut – die brutal zerstört wird. Im Kern trifft der Film einen allgemein verständlichen, tief menschlichen Schmerz.» – der-andere-film.ch, Hanspeter Stalder | «Ein mutiges Debüt in eindrucksvollen Bildern.» – Hollywood Reporter | «Würdevoll hat Melina León einen realen Fall von Kinderhandel in Peru verfilmt. Stilvoll und voller Ideenreichtum.» – Variety

weniger lesen

Canción sin nombre | Regie: Melina León | Drama | 97 Minuten | Peru, USA 2019 | Verleih: Trigon Film

Filmstart Deutschschweiz: 2. Juli 2020

Streaming-Tipps - arttv Dossier

Streaming-Tipp | La vie d'Adèle

Streaming-Tipp | Carol

Streaming-Tipp | Köpek

Streaming-Tipp | Moonlight

Streaming-Tipp | Spielfilm
Mario

Streaming-Tipp | Spielfilm
Girl

Streaming-Tipp | Spielfilm
Portrait de la jeune fille en feu

Streaming-Tipp | Yves Saint Laurent

Kulturnachrichten

  • Film

    Sommerkino | Dolder Sports Bad Zürich

    Vom 27. Juli bis zum 16. August 2020 verwandelt sich die legendäre Schwimmanlage jeden Abend für ...

  • Film

    Arthouse Kinos | DCM Film Distribution als neuer Mit-Eingentümer

    Frischer Wind in der Zürcher Kinolandschaft.

Unser eMagazin

CLICK 2020/06
CLICK 2020/05
CLICK 2020/04

Wettbewerbe

3 DVD's | Dok-Film | Architektur der Unendlichkeit

5x2 Tickets | Spielfilm | Berlin Alexanderplatz

55 Streaming-Gutscheine | Biopic | Judy

4 Multipässe | Fantoche | 18. Int. Festival für Animationsfilm | Baden

3 Bücher | Irrland | Margrit Sprecher

5x2 Tickets | Spielfilm | Alice et le maire

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden