Player laden ...

Cure

Publiziert am 22. Oktober 2014

Die Geschichte basiere auf einer wahren Begebenheit, erklärt Štaka: Zwei Mädchen seien in Dubrovnik auf einen Berg gestiegen und nie mehr zurückgekehrt. «Die Geschichte ging mir nicht mehr aus dem Kopf»…
Mehr lesen

Zum Film
Dubrovnik 1993, nach dem Ende des Balkankriegs: Die 14jährige Linda kehrt mit ihrem Vater aus der Schweiz nach Kroatien zurück. Ihre neue beste Freundin Eta führt sie in einen verbotenen Wald oberhalb der Stadt. Die beiden Mädchen steigern sich in ein obsessives, sexuell aufgeladenes Spiel um den Tausch ihrer Identität. Es kommt zu einem tödlichen Sturz. Am Morgen danach kehrt Linda alleine in die Stadt zurück und nimmt bald schon Etas Platz in deren Familie ein. Auch Etas Verehrer Ivo wird Teil ihres Spiels. In einer von Frauen und ihren Verlusterfahrungen des Krieges geprägten Welt voller Verstrickungen und Schmerz droht Linda schliesslich den Boden unter den Füssen zu verlieren. Doch immer wieder taucht Eta auf und konfrontiert sie mit sich selbst.

Stimmen
Für den Zuschauer ist das Spiel von Existenz und Einbildung reizvoll und herausfordernd, auch dank zwei beachtlich aufspielenden Jungschauspielerinnen.
Štaka will nicht streicheln, sie will den Zuschauer sich so wenig in ihrem Film wohl fühlen lassen, wie Linda in Dubrovnik. Das ist konsequent und zeugt vom Mut einer grossartigen Autorenfilmerin. Urs Arnold, cineman.ch | Ein Film wie ein Netz aus Goldfäden – Märchenhafte Kunstgriffe – Kein falscher Ton, kein flaches Bild. […] Kunstfertig natürlich, raffiniert stilisiert und geschichtet und gleichzeitig bestechend einfach aufgebaut. Michael Sennhauser, sennhauserfilmblog.ch | Die Königin des Schweizer Films heisst Andrea Štaka. […] Sie liefert mit «Cure – The Life of Another» höchstwahrscheinlich ein Meisterwerk. Er ist einer jener rätselhaften Jungmädchenfilme mit fragil bedrohlichen Stimmungen und Akteurinnen mit einem Hang ins Schwarzromantische. Simone Meier, Watson | In anfänglicher Überdeutlichkeit, dann aber in überzeugender, zunehmend surrealistischer Verdichtung von Bildern, findet Linda/Eta in ihrer Zerrissenheit zwischen zwei Kulturen schliesslich zu einer Entscheidung. Bettina Spoerri, NZZ

weniger lesen

Cure | Regie: Andrea Štaka | Spielfilm | Schweiz-Bosnien-Herzegowina-Kroatien 2014 | Dauer: 83 Min. | Verleih: Pathé Films | Mit: Sylvie Marinkovic, Lucia Radulovic, Marija Skaricic, Mirjana Karanovic, Leon Lucev, Franjo Dijak

Kinostart in der Deutschschweiz: 23.10.2014

arttv Dossiers

Streaming | Fokus Um-Welt

Kulturnachrichten

  • Film

    Oscar | Schweizer Nomination

    «Schwesterlein» vertritt die Schweiz im Wettbewerb um einen Oscar.

  • Film

    Film Zentralschweiz | Diskussion zur regionalen Filmförderung

    Endlich kommt Bewegung in die abgebrochene Diskussion über die Stärkung der regionalen Filmförderung.

Unser eMagazin

CLICK 2020/09
CLICK 2020/08
CLICK 2020/07

Wettbewerbe

25x2 Tickets | 24. Internationale Kurzfilmtage Winterthur

5x2 Tickets | Dok-Film | W. - Was von der Lüge bleibt

2x2 Tickets | Theaterstück | Blaubarts Frauen | Luzerner Theater | Luzern

5x2 Tickets | Spielfilm | La bonne épouse

5x2 Tickets | Spielfilm | The Nest

5x2 Eintritte | Ausstellung | Welt am Draht | Kunstmuseum St.Gallen

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden