Regisseurin Steffi Giaracuni - fasziniert vom Leben in Lehmbauten.

Dokumentarfilm «Didi Contractor» | Interview mit Regisseurin Steffi Giaracuni

Publiziert am 30. November 2017

«Es ist schwierig in Worte zu fassen, aber der Aufenthalt in einem Lehmhaus fühlt sich anders an, als alles, was ich vorher kannte.»
Schon bei ihrer ersten Begegnung mit Didi Contractor wusste Steffi Giaracuni, dass sie einen Film über die auf Lehmhäuser spezialisierte Architektin machen wollte. 14 Jahre später kommt ihr Film nun endlich ins Kino. Warum es so lange dauerte und was Giaracuni so fasziniert an der 86jährigen Architektin und deren Bauten, verrät die Basler Filmemacherin im arttv Interview.

Steffi Giaracuni studierte Mediengestaltung an der Bauhaus Universität Weimar sowie Kamera für Dokumentarfilm an der ZeliG, Schule für Dokumentarfilm, Fernsehen und Neue Medien in Bozen. Seit 2006 Jahren lebt und arbeitet sie in Basel und realisiert Dokumentarfilmprojekte als Regisseurin, Cutterin und Kamerafrau. «DIDI CONTRACTOR – Leben im Lehmhaus» ist ihr erster langer Kinodokumentarfilm als Regisseurin und Produzentin.

Wie sind Sie auf dieses Filmthema gekommen?
Auf einer Trekkingtour durch Teile des Himalayas habe ich vor 14 Jahren eine österreichische Ärztin getroffen, die mich einlud, ihr Spital anzuschauen. Es war der erste grosse und vor allem öffentliche Lehmbau von Didi Contractor. Ich wohnte einen Monat lang im Dachgeschoss der Klinik und dokumentierte Alltag. So habe ich auch Didi Contractor kennengelernt. Sie lud mich ein, weitere ihrer Häuser kennenzulernen, die alle im selben Dorf stehen. Es war eine unglaubliche Erfahrung, diese riesigen Häuser aus Erde, Licht und Luft zu betreten und auch darin zu leben.

Weshalb?
Ich hatte noch nie zuvor Häuser aus Lehm gesehen und noch viel weniger darin gelebt. Es ist schwierig in Worte zu fassen, aber der Aufenthalt in einem Lehmhaus fühlt sich anders an, als alles, was ich vorher kannte. Zugleich waren mir aber die Gestaltung der Häuser, das Design und die Formensprache sofort sehr vertraut. Als ich mit Didi darüber sprach, fanden wir heraus, dass wir eine starke gemeinsame Verbindung haben, die in der Bauhaus Schule der 20er Jahre wurzelt: Didi selbst ist Tochter zweier Bauhaus-Künstler. Sie wuchs inmitten der Künstlergruppe um Josef Albers, Kokoschka und Schlemmer auf. Ich wiederum hatte an der Weimarer Bauhaus Universität studiert und mich im Besonderen für die Anfangszeit des Bauhaus und dessen Mitglieder und Künstler interessiert.

Hat Didi Sie zu diesem Film ermutigt?
Ganz im Gegenteil. Ich ging über mehrere Jahre immer wieder zu ihr. Es entwickelte sich eine Freundschaft und ein steter Austausch darüber, was und vor allem wie sie baute. Ich war begeistert von ihrer Philosophie und dem erlebbaren Ergebnis ihres Schaffens, so dass ich von Anfang an einen Film über sie und ihre Architektur machen wollte. Didi hingegen war skeptisch. Es war eine lange Reise der Annäherung, bis dieser Film entstehen konnte.

Was fasziniert Sie am Menschen Didi Contractor?
Faszinierend ist für mich die Intensität, mit der sich Didi jedem ihrer Projekte zuwendet. Sie durchlebt geistig und emotional jedes Haus noch bevor es gebaut wird, und sie kann ihre ganze Energie in ein winziges Detail stecken. Auch fasziniert mich Didis Kindlichkeit, die sie sich bis ins hohe Alter behalten hat. Sie ist heute 85 und immer noch jeden Tag intensiv und glücklich am Arbeiten. Ihr erstes Lehmhaus hat sie mit 60 gebaut. Es braucht wohl eine Menge kindliche Energie und Freude, um mit 60 noch einmal so richtig zu starten!

Ihr Film geht über das Porträt hinaus, erinnert in punkto Aesthetik und Poesie oft an ein Essay.
Ich habe immer gehofft, eine filmische Sprache zu finden, die meiner Wahrnehmung von Didis Architektur entspricht. Da sind natürlich stille Beobachtungen in sehr ausgewogenen Bildern, die die Kamerafrau Maria Rank mit grosser Feinfühligkeit umgesetzt hat. Es ist aber auch der Arbeit der Cutterin Britta Kastern zu verdanken, dass wir diesem ästhetischen Anspruch bis zum letzten Schnitt folgen konnten. Insofern kann ich von einer Ästhetik und Poesie sprechen, die wir im Team gesucht und gefunden haben. Wenn Sie sagen, der Film sei mehr als ein Porträt, würde ich das insofern bejahen, als ich Didi immer als Insel innerhalb eines riesigen, welt-umspannenden Netzwerkes verstanden habe. Diese Erfahrung sollte der Film ebenfalls vermitteltn. Aus meiner Erfahrung heraus ist es nie nur ein Mensch allein, der oder die eine Veränderung bewirkt.

Ihr Film erscheint zu einem guten Zeitpunkt: Urban Gardening & Co. — noch nie gab es eine so starke Bewegung zurück zur Natur wie in der digitalisierten Welt von heute.
Der Film ist noch nicht angelaufen und wir haben schon jetzt fast 2’000 Followers auf unserer facebook Seite. Wir bekommen Feedback von so vielen Menschen in der Schweiz, die auf unseren Film aufmerksam machen wollen, weil ihnen das Thema ein Anliegen ist. Ich denke, Urban Gardening ist eine Mini-Form von dem, was Didi mit ihrer Architektur in Indien ausleben kann. Es ist unmöglich, hier genauso zu bauen, wie Didi es in Indien tut. Und trotzdem wollen auch hier viele Menschen diesen Weg zurück zu Einfachheit und Natur. Es wird nach Formen gesucht, die auch hier machbar und möglich sind – wie eben Urban Gardening. Jeder Mensch kann sich mit etwas Erde und ein paar Samen ein Stück Natur zurückholen und sein Lebensumfeld gestalten.

Ihr nächstes Filmprojekt?
Ich denke, mein nächstes Filmprojekt wird mich finden, genauso wie mich Didi zufällig gefunden hat. Ich wünsche mir im Moment einen guten Start in der Schweiz für diesen Film und viele Menschen, die sich von Didis Energie und Ideen anstecken lassen. Thematisch interessiert mich immer noch und immer wieder die Frage – so wie es auch im Film über Didi Contractor anklingt – was wir den nächsten Generationen hinterlassen. Was bleibt, was liegt in unserer Verantwortung, was möchten wir wie übergeben?
Interview: Silvana Ceschi

Das könnte Sie auch interessieren

Film-Szene, Festivals

54. Solothurner Filmtage | Rencontre | Bruno Todeschini

Obschon er in ganz Europa arbeitet, bleibt Bruno Todeschini dem Schweizer Film immer verbunden. Die Filmtage feiern ihn dafür.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Un nemico che ti vuole bene | Ein geliebter FeindMit Wettbewerb

Ein durchaus philosophischer Krimi - oder aber eine italienische black comedy.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Loveling

Berührende Alltagsgeschichte über (Mutter-)Liebe und Trennung.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | Three Faces

Von der Lebensrealität einer iranischen Schauspielerin im Wandel der Zeit.
Mehr

Anzeige

Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Une Année PolaireMit Wettbewerb

Cross-Culture-Clash im Norden Europas - ein berührendes Plädoyer für den kulturellen Austausch.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Ramen Shop

Eine berührende Familiengeschichte rund um die verbindende Kraft des Kochens.
Mehr
Bald im Kino

Spielfilm | ShopliftersMit Wettbewerb

Der neue Film des japanischen Regisseurs Hirokazu Koreeda stellt auf eine berührend moderne Art die Frage, was eine Familie zu einer Familie macht.
Mehr
Bald im Kino

Dokumentarfilm | Ohne diese Welt

Das Leben einer leisen Gesellschaft zwischen Abschottung und Wandel - eine Beobachtung.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Astrid

Was Astrid mit Pippi gemeinsam hat – berührender Film über die Jugendjahre einer der erfolgreichsten Schriftstellerinnen der Welt.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Liquid Truth

Es ist der Alptraum jedes Mannes. Plötzlich sieht man sich mit dem Vorwurf eines sexuellen Missbrauchs konfrontiert. Grundlos.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Disobedience

Drama um die Liebe zweier Frauen im jüdisch-orthodoxen Umfeld.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Cold WarMit Wettbewerb

Der Regie-Sieger von Cannes: Kann Liebe den Kalten Krieg überleben?
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Girl

Geschichte eines Transgender-Mädchens - sensibel und respektvoll erzählt.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Impulso

Porträt über die Flamencotänzerin Rocío Molina, die mit ihren Avantgarde-Choreografien an die Grenzen von Tanz und bildender Kunst drängt.
Mehr
Jetzt im Kino

Doku-Fiction | Touch Me NotMit Wettbewerb

Ein mutiges und experimentelles Werk über Themen, Menschen, Körper und Emotionen, die sonst auf der grossen Leinwand nicht stattfinden.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Everybody knows (Todos lo saben)

Schuld, Moral und blanke Nerven im spanischen Herbstidyll - mit drei spanischsprachigen Superstars: Penélope Cruz, Javier Bardem und Ricardo Darín.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse

Die aktuelle Komödie des Schweizer Erfolgsregisseurs Michael Steiner hat das Potential, zum neuen Schweizer Kinohit zu werden.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Genesis 2.0

Von der Vermessenheit des Menschen, in die Mysterien der Natur eingreifen zu wollen - ein dokumentarischer Science-Fiction-Thriller.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Zwitscherland

Die Schweiz für einmal durch die ornithologische Brille betrachtet.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Woman at War

Kein ökologisches Pamphlet, sondern ein irrwitziger Thriller.
Mehr
Jetzt im Kino, Film-Szene

Interview | Produzent Ivan Madeo | Contrast Film

Von der schwierigen Suche nach der Balance.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Über den Tannen

Auf Augenhöhe mit einer Künstlerin, die sich alles abverlangt, um die Grenzen ihrer Ausdrucksweise malerisch auszuloten.
Mehr
Jetzt im Kino, Film-Szene

Dokumentarfilm | Subito

Über die Geschichte hinter dem Polaroidbild - veredelt mit kunstphilosophischen Einblicken und Schnappschüssen.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Glaubenberg

Im neuen Film von Thomas Imbach empfindet eine 16-Jährige mehr für ihren älteren Bruder als die Gesellschaft zulässt.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Zwischen Kalkül und Zufall

Atelier-Performance mit Beat Zoderer und Nik Bärtsch von Jürg Egli.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Birds of Passage (Pájaros de Verano)

Lateinamerikanische Version von «Spiel mir das Lied vom Tod».
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Leave No Trace

Von der fragilen Harmonie einer Vater-Tochter-Beziehung.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Lazzaro Felice

Die italienisch-deutsche Erfolgsregisseurin Alice Rohrwacher verzaubert mit einer magisch-realistischen Fabel.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Der Läufer

Psycho-Thriller - inspiriert von einem realen Schweizer Kriminalfall.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Styx

Hochsee-Abenteuerdrama, das grosse Fragen stellt.
Mehr
Jetzt im Kino, Film-Szene

Interview Anja Kofmel | Regisseurin von Chris the Swiss

Von der bereichernden, aber auch äusserst schwierigen Hochzeit des Dokumentarfilmes mit dem Animationsfilm.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Wo bist du, João Gilberto?

Vom Glück, sein Idol zu suchen und nie zu finden - Saudade.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Out of paradise

In der Schweiz wohnhafter mongolischer Regisseur verzaubert mit seinem Erstlingsfilm.
Mehr
Jetzt im Kino

Dokumentarfilm | Chris the Swiss

Auf den Spuren eines Schweizer Journalisten, der sich in der dunklen und brutalen Welt der Krieges verirrte und dafür mit seinem Leben bezahlte.
Mehr
Jetzt im Kino

Spielfilm | Champions

Eine Wohlfühlkomödie mit Integrationscharakter.
Mehr
Film-Szene, Musik-Szene, Festivals, Fondation SUISA

Solothurner Filmtage 2018 | Fokus Filmmusik

Der Dienstag der Solothurner Filmtagen 2018 steht ganz im Zeichen der Weiterentwicklung der Filmmusik.
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Pinnwand

Kultur News

Pop | Volk, Festivals

Between the Beats Festival 2019 | Das Programm steht

Mehr
Pop | Volk

Auf Tour | Ikan Hyu

Mehr
Pop | Volk

Les Touristes | Forever Young

Mehr
Theater

Kaserne Basel | Corinne Maier | The end of the world as we ...

Mehr
Bücher

Rotpunktverlag | Vincenzo Todisco | Das Eidechsenkind

Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Sankturbanhof Sursee | Stadtgemüse

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen