Player laden ...

Kunstraum Kreuzlingen | Meinrad Schade und Boris Petrovsky

Publiziert am 01. Februar 2017

Hier die etwas andere «Kriegsfotografie», dort eine aberwitzige Maschine, die den Menschen überflüssig macht: Der Kunstraum Kreuzlingen lädt dazu ein, zwei unterschiedliche Künstler parallel zu entdecken.
Mehr lesen

Krieg unspektakulär
Der Fotograf Meinrad Schade zeigt die Schrecken und die Faszination des Krieges in ihrer Mehrdeutigkeit. So porträtiert er etwa Menschen in Kasachstan, die Jahrzehnte nach Ende der sowjetischen Atomtests noch unter den Folgen leiden – und dokumentiert, wie die Bevölkerung in Ex-Sowjet-Staaten das Kriegsende als Sieg feiert. Bilder aus Frankreich und England, von Waffenshows und –messen, illustrieren dabei, dass die merkwürdige Lust am Krieg uns gar nicht so fern ist. Er sei gewissermassen ein Kriegsfotograf, ohne in den Krieg zu gehen, sagt Meinrad Schade. Was ist, wenn ein Krieg vorbei ist, fragt er sich im Rahmen seines noch andauernden fotografischen Langzeitprojekts. Den Hotspots bleibt er fern, ist also: abwesend. Vielleicht ein Zufall, dass das Stichwort gerade an eine Installation erinnert, die derzeit parallel zu Schades Fotografien im Kunstraum Kreuzlingen ausgestellt ist: «Abwesenheitsassistenz» nennt Boris Petrovsky sein Werk.

Im technisierten Inferno
Petrovskys Installation erweist sich als ein hochgradig paradoxes, beziehungsweise «unentschiedenes» Objekt, wie der Künstler selbst erklärt. Messestand, Prüfanlage für Motoren oder Verkaufspräsentation für Nahrungsergänzungsmittel? Enie Serie von Motoren ist auf einem tellerartigen Brett montiert. Dieses ruht auf einer Feder, wie sie gemeinhin auf Kinderspielplätzen zum Einsatz kommen. Das Objekt entzieht sich einer schnellen, zweifelsfreien Interpretation.

Interferenzen
Mit dem Konzept der Doppelausstellung lädt Kurator Richard Tisserand jeweils dazu ein, Werke verschiedener Künstler aufeinander wirken zu lassen. Er spricht von sogenannten «Interferenzen», die es zu entdecken gelte.

weniger lesen

Boris Petrovsky: «Abwesenheitsassistenz», Meinrad Schade: «Krieg ohne Krieg» | Kunstraum Kreuzlingen, Bodanstrasse 7a, 8280 Kreuzlingen | bis 9. April 2017

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfeld

arttv Dossiers - Kunst

Haus für Kunst Uri

Vögele Kultur Zentrum

Nidwaldner Museum

Bündner Kunstmuseum

Kunstmuseum St.Gallen

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Pilz. Versuchslabor und Heilsversprechen

    Wenn sich Kunstschaffende multimedial mit der Welt der Fungi auseinandersetzen

  • Kunst

    «Ich bin wü ü ü ü ü ü ü ü tend» - Sophie Taeuber-Arp und Mai-Thu Perret im Cabaret Voltaire

Unser eMagazin

CLICK 2022/stage/02
CLICK 2022/cinema/07
CLICK 2022/art/03

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden