Wu Tsang

Migros Museum für Gegenwartskunst | Vorschau | Wu Tsang | Christoph Schlingensief

Publiziert am 10. Oktober 2014

Das Migros Museum präsentiert ab 22.11. in einer spannenden Doppelausstellung den US-Künstler Wu Tsang, der sich selber als Undergroundkünstler und kultureller Rebelle sieht; und eine raumfüllende Installaton von Christoph Schlingensief zum Thema Exzess.
Mehr lesen

Kultureller Widerstand
Wu Tsang (*1982) ist ein US-amerikanischer Künstler, Performer und Filmemacher. Sein multimedial ausgerichtetes Werk fokussiert Erzählformen, in deren Zentrum Fragen der Identität stehen. Inspiriert wird der Künstler durch sein Engagement in der queeren und transsexuellen Szene sowie dem Einwanderer-Milieu von Los Angeles. Tsang sieht den «Underground» als Ort des kulturellen Widerstands und betont, dass Fantasie eine wichtige Rolle bei der Repräsentation von sozialen Bewegungen spielen kann. So dokumentiert sein mehrfach preisgekrönter Film Wildness (2012) ein legendäres Partylokal in Los Angeles, das in den letzten Jahren ein beliebter Tre­ffpunkt für die lateinamerikanische Transgender-Szene geworden ist. Der Film stellt mit seinem magischen Realismus und den persönlichen Erzählungen sowohl dokumentarische Strategien als auch gesellschaftliche Verhältnisse zur Diskussion. Die erste institutionelle Einzelausstellung von Wu Tsang in Europa bringt Arbeiten aus den Jahren 2008–2014 zusammen.

Installation von Christoph Schlingensief
In einem mehrteiligen Zyklus unter dem Namen «Collection on Display» präsentiert das Migros Museum für Gegenwartskunst ausserdem die raumfüllende Installation «Kaprow City» (2006/2007) von Christoph Schlingensief (1960–2010). Exzess ist ein universales Thema in der Kunst, das im Sinne eines entgrenzten, postmodernen Werkbegri­ffs gleichermassen motivisch wie formal zur Anwendung kommt. Schlingensiefs Werk schliesst an diese Stichworte an: Mit seinen überbordenden Materialballungen und unkonventionellen Narrationen schafft Schlingensief fliessende Übergänge zwischen Kunstgattungen. Als Ausgangslage für Kaprow City diente Schlingensief das Werk 18 Happenings in 6 Parts (1959) des amerikanischen Künstlers Allan Kaprow (1927–2006). Kaprow City wurde ursprünglich als begehbare Installation auf einer Drehbühne an der Volksbühne Berlin konzipiert. Anlässlich seiner zu Lebzeiten grössten Einzelausstellung im Migros Museum für Gegenwartskunst (2007/2008) erweiterte Schlingensief das Werk im Sinne einer (Re-)Dekonstruktion und ergänzte das Setting mit Sequenzen aus dem Film Fremdverstümmelung (2007) sowie weiteren eigenen Filmen.

weniger lesen

Doppelausstellung Wu Tsang & Collection on Display: Christoph Schlingensief | Migros Museum für Gegenwartskunst, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich | 22.11.2014–08.02.2015

Vernissage: Freitag, 21.11.2014, 18–21h

Thurgauer Köpfe - arttv Dossier

Ittinger Museum
Thurgauer Köpfe
Ein Bankiersohn pflügt um

Kunstmuseum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Frauen erobern die Kunst

Napoleonmuseum
Thurgauer Köpfe
Eine Kaiserin bringt Kohle

Naturmuseum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Einzigartig vielfältig

Museum für Archäologie
Thurgauer Köpfe
Archäologie ohne Vergangenheit?

Historisches Museum Thurgau
Thurgauer Köpfe
Tot oder lebendig

Kulturnachrichten

  • Kunst

    Art o’clock | Ausstellungskalender mit Erinnerungsfunktion

    Mit «Art o’clock» nie wieder eine Ausstellung verpassen!

  • Kunst

    Museum im Lagerhaus | Kunst im Ausnahmezustand | Mitmach-Aktion

    145 kreative Statements aus den ersten Monaten mit Corona

  • Kunst

    König Büro

    Eine Galerie für zeitgenössische Schweizer Kunst.

  • Kunst

    Kunstmuseum Basel | Neue Leitung Gegenwartskunst

    Maja Wismer wird neue Leiterin Gegenwartskunst

  • Kunst

    Jungkunst 2020 | Das Festival im Herbst

    Vom 22. bis 25. Oktober zeigt die Jungkunst zum 14. Mal was die junge Schweizer Kunstwelt zu bieten hat.

  • Kunst

    Kunsthaus Sursee DREI

    Drei furchterregende Raumeinheiten mit eigenwilligen Geräuschen sind nun das neue Kunsthaus ...

  • Mit WettbewerbKunst

    Kunsthaus Zürich | Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger

    Das Kunsthaus Zürich setzt Bauhaus, Dada, die Neue Sachlichkeit sowie Design- und ...

Unser eMagazin

CLICK 2020/06
CLICK 2020/05
CLICK 2020/04

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Wettbewerbe

5x2 Eintritte | Ausstellung | Schall und Rauch. Die wilden Zwanziger | Kunsthaus Zürich

3 Bücher | Was der Igel weiss | Roman | Peter Zimmermann

5x2 Tickets | Spielfilm | Sekuritas

5 Streaming-Gutscheine | Spielfilm | Fruitval Station

3 DVD's | Dok-Film | Architektur der Unendlichkeit

3 Bücher | Irrland | Margrit Sprecher

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden