Player laden ...

Ortsmuseum Küsnacht | Bekannte unbekannte Pfadiwelt | In Waben, Rudeln und Zügen zu Hause

Publiziert am 21. Februar 2017

Pfadis tragen ein Pfadihemd, treffen sich jeden Samstag und fahren ins Zeltlager. Das Ortsmuseum Küsnacht ZH lädt ein zu einer stimmungsvollen und spannenden Reise in eine für viele unbekannte Parallelwelt mit eigenen Regeln und Gepflogenheiten.

Ortsmuseum Küsnacht ZH | In Waben, Rudeln und Zügen zu Hause – Bekannte unbekannte Pfadiwelt | Sonderausstellung bis 28. Mai 2017 | Kuratorin/Museumsleiterin: Elisabeth Abgottspon | Szenografie: Sarai Aron | Grafik: Klauser Design GmbH | Öffnungszeiten: Mittwoch, Samstag und Sonntag von 14.00 bis 17.00 Uhr | Schulklassen, Gruppen, Führungen mit oder ohne zusätzlicher Pfadiperson und private Kinderanlässe nach Vereinbarung | Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit der Pfadi Wulp, Küsnacht/Erlenbach.

Bekannte unbekannte Pfadiwelt
Wer selbst nicht in der Pfadi ist oder war, weiss oft nicht viel über die traditionelle Jugendorganisation. Das Pfadileben scheint eine Parallelwelt mit eigenen Regeln zu sein. Eine Welt, die Eingefleischte jahrzehntelang miteinander verbindet, für Uneingeweihte hingegen häufig ein Rätsel bleibt. Die übergeordneten Ziele der Pfadfinderbewegung kennen wenige Leute genau: Die Pfadi will heranwachsenden Kindern durch vielfältige Erlebnisse ermöglichen, sich ganzheitlich zu entfalten. Ohne Aufsicht von älteren Erwachsenen sollen die jungen Menschen lernen, sich in der Gesellschaft zu engagieren und ihre Zukunft verantwortungsbewusst zu gestalten. Wie kommt das starke Gefühl der Verbundenheit zustande? Und was heisst HeLa und GruFü? Die Ausstellung im Ortsmuseum Küsnacht ermöglicht ein Eintauchen in die bekannte und doch oft unbekannte Pfadiwelt und zeigt anhand der spezifischen Geschichte der Pfadi Wulp auf, was diese Jugendkultur ausmacht und prägt.

Pfadi zum Hören, Sehen und Ausprobieren
Die Ausstellung richtet sich an Pfadi-Insider gleichermassen wie an Nicht-Pfadis. Sie zeigt auf, was die Pfadi beinhaltet: Rituale, Aufenthalte in der Natur, Erlebnis und Abenteuer, aber auch Verantwortung von Jungen für Junge und Freundschaften für das ganze Leben. Für Aussenstehende ist das Pfadileben oft etwas unverständlich mit den spezifischen Regeln, Ritualen und Traditionen. Einige davon werden im Ortsmuseum Küsnacht näher vorgestellt. Was bedeuten die Abzeichen an den Pfadihemden? Und welche Geschichten können sie erzählen? Was essen die Pfadis, und wie grüssen sie sich? Die Szenografin Sarai Aron hat eine erlebnisreiche Rauminszenierung gestaltet, die sich an der Welt der Pfadfinder orientiert und diese in einen stimmungsvollen Ausstellungskontext einbindet. Bruno Kaufmann von Klauser Design GmbH stand ihr für die Beschriftungen und die grafischen Elemente zur Seite. Die Besucherinnen und Besucher erfahren einiges aus dem Pfadileben, zudem können sie Fragen zur Naturkunde lösen, sich Erinnerungen an Abenteuer anhören, an einer weiteren Hörstation erfahren, wie es ist, eine Pfadileiterin zu sein, oder lernen, was ein Brätzeliknoten ist. Am Lagerfeuerplatz erklingt zudem Pfadimusik. Weitere Hörstationen, Fotos und Filmausschnitte lassen gegenwärtige und vergangene Zeiten aufleben. Im Laufe der Ausstellungsvorbereitungen tauchte neben Videos von Familienabenden gar ein Kurzfilm der Pfadi Küsnacht/Erlenbach auf, der es 1974 an die 11. Solothurner Filmtage geschafft hatte. Und wer hat gewusst, dass das Pfadi-Liederbuch «Rondo» 1980 in Küsnacht/Erlenbach entstanden ist?

SingSong und szenische Lesung
Die Ausstellung wird von verschiedenen Veranstaltungen begleitet. Sie nehmen Pfadithemen auf, bieten aber auch Nicht-Pfadis vieles über den Pfaditellerrand hinaus an. Im Rahmenprogramm finden sich unter anderem ein SingSong am Lagerfeuer und ein SingBar-Anlass des Vereins Wohnliches Küsnacht, naturkundliche Waldrundgänge des Verschönerungsvereins wie auch des Natur- und Vogelschutzvereins, eine Lesung der Küsnachter Schauspielgruppe Die Kulisse mit fantastischen Geschichten, Ausstellungsbesichtigungen mit Pfadis aus mehreren Generationen und ihren Erinnerungen, sowie ein Anlass zu heiklen Themen wie Unfällen und Stresssituationen in der Pfadi.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Kulturgeschichte, Ausstellungen

Historisches Museum Baden | Badekult. Von der Kur zum Lifestyle

Eine Ausstellung darüber, wie man schon seit jeher an das Heilsversprechen des Wassers geglaubt hat.
Mehr
Wissen, Kulturpolitik

Kulturforum Thurgau | Onlinekommunikation

Jetzt noch anmelden zum erstes Kulturforum zum Thema Onlinekommunikation in Amriswil.
Mehr
Kulturgeschichte

Glasi Hergiswil | Glaskunst seit 1817

202 Jahre ist sie alt, die Glasi Hergiswil. Mehrmals stand sie vor dem Konkurs. Gerettet hat sie ein Visionär.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Historisches Museum Luzern | Rocky Docky | Vom militärischen Lagerhaus bis zum Museum

Die 450-jährige Geschichte des Alten Zeughauses prägen Triumphe und Katastrophen, vom Tsunami in der Reuss bis zum Kunstdieb.
Mehr

Anzeige

Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Zuger Depot Technikgeschichte | Dauerausstellung

Mit viel Fürsorge halten Enthusiast Oldtimer-Raritäten am Laufen und machen so die Anfänge des öffentlichen Verkehrs erlebbar.
Mehr
J.S. Bach-StiftungMusik-Szene, Klassik

J.S. Bach-Stiftung | BWV 144 | Nimm, was dein ist, und gehe hin

Genügsamkeit. Zu Beginn eines neuen Jahres und in einem Zeitalter überquellender Konsumfreude ein ...
Mehr
Kulturpolitik

8. Zuger Kulturgipfel | «Warum fördern wir Kultur?»

Das Zuger Amt für Kultur lädt zum Podium ein und stellt die Grundsatzfrage: «Warum fördern wir Kultur?»
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Naturmuseum Thurgau Frauenfeld | Wild auf Wald

Der Wald ist ein verkanntes Multitalent. Und er ist einfach da. Seine Bedeutung für uns Menschen ist unermesslich.
Mehr
Kulturgeschichte

Museum Maur | Herrliberger, Landolt, Gessner

Ein Museums-Bijou aus dem 13. Jahrhundert mit einer für den Kanton Zürich einzigartigen Konzeption
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Museum für Urgeschichte(n) Zug | «Gesundheit! – 7000 Jahre Heilkunst»

Seit jeher leidet der Mensch an Krankheiten, doch bereits in der Jungsteinzeit wusste er sich mit Heilpflanzen zu helfen!
Mehr
Architektur | Design, Kulturgeschichte

Naturmuseum Thurgau | Das Thurgauer Relief von Ernst Schefer

In rund 1‘700 Arbeitsstunden hat der Amriswiler Kunsthandwerker Ernst Schefer den Kanton Thurgau im Massstab 1:25‘000 nachgebildet.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Ausstellungen

Museum für Kommunikation | Schweinehunde und Spielverderber

Eine Ausstellung über Hemmungen! In einem Erlebnisrundgang werden wir mit diesem zutiefst menschlichen Thema lustvoll konfrontiert.
Mehr
Kulturgeschichte, Wissen, Projekte, Ausstellungen

Pilotprojekt der Universität Bern | «Facing History» | Kulturgeschichte Interaktiv

Sonderausstellung mit digitalen Medien in der Antikensammlung Bern
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte

Stadtmuseum Aarau | Menschen und Computer

Menschen und Computer in Pressebildern aus 40 Jahren - 1959 bis 1999
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen