Flucht oder Todesstrafe | «In Iran, we don‘t have homosexuals, like in your country.» | Flucht oder Todesstrafe | «In Iran, we don‘t have homosexuals, like in your country.» | Laurence Rasti

sic! Raum für Kunst Luzern | Laurence Rasti | «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran»

Publiziert am 14. April 2017

Die Genfer Fotografin Laurence Rasti (*1990) präsentiert vom 13. Mai bis 1. Juli 2017 im sic! Elephanthouse unter dem Titel «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran» ein eindrückliches fotografisches Porträt über geflüchtete homosexuelle Iranerinnen und Iraner in der türkischen Stadt Denizli.

sic! Raum für Kunst Luzern | Laurence Rasti | «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran» | bis 1. Juli 2017 | Sommerfest: Samstag, 1. Juli 2017

Die Ausstellung ist eine Co-Produktion von sic! Raum für Kunst und dem Photoforum Pasquart und ist von September bis November im Photoforum in «Disruptive perspectives » zu sehen.

Weitere Links

Weitere Informationen zur Künstlerin

Flucht oder Todesstrafe
«In Iran we don‘t have homosexuals like in your country.» Diese Aussage machte der damalige iranische Präsident Mahmud Ahmedinedschad bei einem Auftritt an der Columbia University New York im September 2007. Seither hat sich im Iran nicht viel geändert. Noch immer ist Homosexualität illegal, noch immer gilt dafür die Todesstrafe. Homosexuellen Personen bleiben zwei Möglichkeiten: Entweder sie unterziehen sich einer geschlechtsangleichenden Operation – Transsexualität ist straffrei, wird aber als Krankheit angesehen – oder sie fliehen.

Abseits der Öffentlichkeit
Laurence Rasti, die in Genf aufgewachsene Fotografin mit iranischen Wurzeln, beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit Fragen nach kultureller Identität und Gender. Im Rahmen einer Recherche für ihre Masterarbeit an der Ecole cantonale d’art de Lausanne (ECAL) stösst sie auf die Transitstadt Denizli in der Türkei. Dort leben hunderte homosexuelle Iranerinnen und Iraner, die sich in der Hoffnung auf ein Leben, in welchem sie ihre Sexualität frei ausleben können, für die Flucht entschieden haben. Die entstandene Fotoserie mit dem Titel «Il n’y a pas d’homosexuels en Iran» portätiert diese Menschen auf eindringliche und gleichzeitig zurückhaltende Weise. Die Porträts zeigen Einzelpersonen und Paare in intimen Situationen. Um anonym zu bleiben, wenden sie sich teilweise von der Kamera ab oder suchen Schutz hinter Bäumen oder Kleidungsstücken. Einem persönlichen dokumentarischen Ansatz folgend, gibt Laurence Rasti Personen ein Gesicht, deren Geschichten sich im Versteckten und abseits der öffentlichen Wahrnehmung abspielen.

Laurence Rasti
Laurence Rasti (*1990, Genf) studierte von 2011–2014 an der ECAL in Lausanne Fotografie und macht aktuell einen Master an der HEAD in Genf. 2016 wurde sie mit dem Swiss Design Award ausgezeichnet. Ihre Arbeiten wurden in verschiedenen Gruppenausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Bei sic! Raum für Kunst realisiert sie ihre erste Einzelausstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Kunst(Zeug)Haus Rapperswil-Jona | Gaël Sapin

«Meine Zeichnungen sind nicht konsumierbar. Man muss sich dafür Zeit nehmen. Deswegen ist meine Kunst ein visuelles Ereignis.» Gaël Sapin
Mehr
Ausstellungen

20 Jahre Kunsthaus Bregenz | Adrián Villar Rojas | The Theater of Disappearance

Adrián Villar Rojas beschert dem KUB zum 20-jährigen Jubiläum eine der eindrücklichsten und aufwendigsten Ausstellungen in seiner Geschichte.
Mehr
Kunst | Fotografie, Ausstellungen

Migros Museum für Gegenwartskunst | Maja Bajevic

Ihre Kunst ist politisch und aufwühlend, nicht nur zum Anschauen, zum Mitfühlen und Mitdenken.
Mehr
Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Projekte, Ausstellungen

Arte Albigna | Eine Kunstwanderung im Bergell

13 Kunstschaffende nehmen die Herausforderung an, die Albigna Region mit ihrer Kunst zu bereichern.
Mehr

Anzeige

Kunst | Fotografie, Kulturgeschichte, Wissen, Projekte

Dada Forever! | Stadtrundgang für Primarschüler

Nicht einfach Nonsense und Ulk: Kinder erleben die wohl verrückteste Kunstrichtung der Welt.
Mehr
Kunst | Fotografie, Festivals, Ausstellungen

Crans Montana | Vision Art Festival

«Street und Urban Art» statt trister Beton! In den Walliser Bergen wird es bunt und schön.
Mehr

Unser eMagazin

Das erste multimediale Kulturmagazin der Schweiz.

Alle Ausgaben

arttv Club

Jetzt Mitglied werden und kostenlos profitieren!

Mehr

Wettbewerbe

Mitmachen und gewinnen!

Mehr

Pinnwand

Skandal-Spielfilm | «Rester vertical»

Mehr

Internationales Festival für Animationsfilm | Programm ...

Mehr

100 Jahre Kunstfreunde Zürich | Neue Leitung, neue Werke

Mehr

Tellspiele Altdorf | SWISS zeigt Theater im Bordprogramm

Mehr

Seebühne Walenstadt | Saturday Night Fever

Mehr

Zurich Film Festival | Treatment Award

Mehr