Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee | Chinese Whispers

Publiziert am 26. Februar 2016

In einer Gemeinschaftsausstellung präsentieren die beiden Institutionen 150 Werke der Sammlung Uli Sigg und der M+ Sigg Collection, bevor sie als Schenkung nach Hongkong gehen. Im Begleitprogramm ist eine Gesprächsreihe geplant, u.a. mit dem Künstler Ai Weiwei und dem Architekten Jacques Herzog.
Mehr lesen

Globalisierung und Tradition
Die chinesische Gegenwartskunst ist ein Phänomen ohne Parallele. Anders als die heutige westliche Kunst, die aus einer Abfolge kunstgeschichtlicher Entwicklungen entstanden ist, machte die Kunst in China nach der zaghaften politischen Öffnung in den 1980er Jahren einen Sprung. In kürzester Zeit griffen chinesische Künstlerinnen und Künstler die verschiedenen modernen Kunstrichtungen des Westens auf, die sie bis anhin «verpasst» hatten. Die Inhalte waren dennoch genuin chinesisch und oft eine Reaktion auf die schwierige politische und gesellschaftliche Situation der Zeit. Seit der Jahrtausendwende ist eine neue Generation Kunstschaffender am Werk, die einerseits global tätig ist und dort an vorderster Front mitmischt, sich andererseits aber wieder vermehrt auf die eigene, sehr reiche künstlerische Tradition besinnt.

Eine Sammlung als Dokument
Für die chinesische Gegenwartskunst sind die Schweiz und China ein untrennbares Paar. Mit Uli Sigg hat ein Schweizer ab den 1970er Jahren als erster eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen chinesischer Gegenwartskunst aufgebaut, die mit mehr als 2’300 Werken als repräsentativ gelten kann.

Heimathafen Hongkong
Bevor grosse Teile der Sammlung Sigg als Schenkung 2019 an das neu entstehende M+ Museum for visual culture in Hongkong gehen, bietet Bern der chinesischen Gegenwartskunst nochmals eine prominente Plattform. Im Kunstmuseum Bern und im Zentrum Paul Klee sind jetzt die neueren Kunstströmungen Chinas unter dem Titel «Chinese Whispers» auf mehr als 4’000 m2 Ausstellungsfläche zu erleben. M+, vom Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron entworfen, wird zu den weltweit grössten Museen zählen. Die M+ Sigg Collection wird den Grundstock der Museumssammlung bilden.

weniger lesen

Chinese Whispers – Neue Kunst aus den Sigg und M+ Sigg Collections | Kunstmuseum Bern und Zentrum Paul Klee | 19. Februar bis 19. Juni 2016 | Öffentliche und private Führungen sowie Rahmenprogramm s. Websites der Museen

arttv Dossiers - Kunst

Aargauer Kunsthaus

Haus für Kunst Uri

Kunst Musem Winterthur

Vögele Kultur Zentrum

Nidwaldner Museum

Kunstmuseum St.Gallen

Kulturnachrichten

  • Kunst

    #Kinounterstützen | Ticket Aktion

    Tickets für acht Filme im Vorfreude-Vorverkauf bei der Aktion #Kinounterstützen

  • Kunst

    Zürcher Kunstgesellschaft | Anne Keller Dubach ist die neue Präsidentin

    Generalversammlung der Zürcher Kunstgesellschaft bringt Neuerungen

  • Kunst

    Schweizer Grand Prix Design 2021

  • Kunst

    Stadt Wil | Bick-Atelierstipendium

    Kulturschaffende aller Sparten mit Bezug zur Stadt Wil können sich für das Atelierstipendium bewerben.

  • Kunst

    Designprojekt | Ulmer Hocker

    Junge Designer*innen denken den legendären Ulmer Hocker von Max Bill neu

  • Kunst

    Kulturnacht Winterthur | 2021

    Ein vielfältiges Programm zum Schauen, Hören, Spüren, Staunen und Spielen – und zwar für Jung und Alt.

Unser eMagazin

CLICK 2021/stage/04
CLICK 2021/cinema/05
CLICK 2021/art/04

arttv Partner

Schweizer Kunstverein

Kulturvermittlung unterstützen

Jetzt Mitglied werden