Player laden ...

Zuger Werkjahr 2015 | Andreas Grosz

Publiziert am 24. Oktober 2015

Der Autor und Verleger Andreas Grosz erhält das Zuger Werkjahr 2015 für ein ambitioniertes Buchprojekt: Es thematisiert seine intensiven Jahre als Autor und Verleger im Urner Bergdorf Unterschächen.

Zuger Werkjahr und Förderbeiträge 2015 an Zuger Kunstschaffende | Preisübergabefeier am 23. Oktober 2015 im Theater Burgbachkeller Zug

Weitere Links

Amt für Kultur Zug

Das Zuger Werkjahr 2015
Das mit 50 000 Franken dotierte Zuger Werkjahr geht an den Schriftsteller und Verleger Andreas Grosz. Er möchte damit einen Roman verwirklichen, dem ein biografisch realer Lebensabschnitt zugrunde liegt. Grosz lebte zehn Jahre im Urner Bergdorf Unterschächen in einem aus dem 16. Jahrhundert stammenden Bauernhaus. Im Roman geht es um das Leben in der kleinen Dorfgemeinschaft, die Versuche des Protagonisten, Fuss zu fassen, sich heimisch und heimatlich zu machen. Gegenstand ist ein sehr genau reflektierter Selbstversuch.

Eigene Erzählweise
Die Fachjury würdigt Andreas Grosz als Autor, der seine eigene Erzählweise behauptet. Er hat das Eigenleben eines von der heutigen Welt merkwürdig weit entfernten Ortes aufgezeichnet. Er hat hingehört und die Sprache dieser Landschaft festgehalten: das vertraut Klingende und das Fremde. Andreas Groszs Texte überzeugen durch die solide, plastische Erzählweise und die schnörkellose Prosa. Einzelne Textstellen sind aber ungleich poetisch und haben häufig den Charakter von Aphorismen.

Andreas Grosz
Andreas Grosz ist 1958 in Luzern geboren und wohnte von 1965 bis 2000 im Kanton Zug. Seit seinem Abschluss als Übersetzer an der Dolmetscherschule Zürich widmet er sich kontinuierlich dem schriftstellerischen Arbeiten. Es wurden bereits diverse Reportagen, Erzählungen, Gedichte und Bücher von Andreas Grosz publiziert. 2006 gründete er den Verlag «pudelundpinscher» zusammen mit Beatrice Maritz. Zuletzt ist von ihm das Buch «Der Zwilling unter dem Kirschbaum» (2013) erschienen.

1.1 Videobericht als Web-Movie
Sie können unsere Videos kostenlos mittels Embed-Code in Ihre Website einbinden. Regelmässiges und mehrmaliges Einbinden von art-tv Videos in eine andere Website als art-tv.ch bedarf unserer Zustimmung.

1.2 Web-Video auf Datenträger
Sie können einen unserer Web-Videos für 35.- Franken plus 5.- Handling auf einer CD bestellen. Es gelten dieselben Bestimmungen wie unter Punkt 1.1.

1.3 Videobericht hochauflösend
Möchten Sie den Bericht in Kinoqualität besitzen oder diesen weiterverarbeiten? Gerne erstellen wir für Sie eine Daten-DVD im gewünschten Format (MPG/DV o.ä.) für Fr. 250.- Franken. Ohne weitere Angaben erhalten Sie den Trailer im Formt DV Pal.

1.4 Kopie des Rohmaterials
In begründeten Fällen können wir Ihnen das gesamte Rohmaterial im gewünschten Format zur Verfügung stellen. Eine digitale Kopie kostet 280.- Franken*. Ist das Originalmaterial noch auf Digitalkassetten gespeichert kostet das Kopieren der ersten 100 Minuten (oder 2 DV-Bänder) insgesamt 280.- Franken, jede weitere Stunde derselben Produktion 50.- Franken*. Wünschen Sie ein anderes Format, oder haben Sie andere Fragen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

1.5 TV und Film
Für TV-Sender oder für Filmprojekte bestehen spezielle Regelungen, bitte kontaktieren Sie uns diesbezüglich. (+41 (0) 76 337 59 99)

Rechtliches
Der Bericht und das Videomaterial dürfen nur für den Eigenbedarf verwendet werden und nicht an Dritte abgegeben oder verkauft werden. Eine andere Einbindung in eine Website als über den Embed-Code ist u.U. kostenpflichtig. Die Tarife werden im Einzelfall ausgehandelt.

Preise exkl. MwSt

* Pflichtfelder

Das könnte Sie auch interessieren

Kulturgeschichte, Literatur-Szene

Schweizerisches Literaturarchiv | Annemarie Schwarzenbach

Das SLA erhält eine wertvolle Schenkung. Es sind 40 bisher unbekannte Briefe der 1942 verstorbenen Kultautorin und androgynen Ikone
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Otto von Bern Verlag | Lukas Leuenberger | Versuch über das verstolperte Leben

Neues aus dem Schweizer Bücherherbst.
Mehr
Bücher

Caroline H. | Die gefährlichste Frau der Schweiz?

Eine Recher­che zu einem der aussergewöhnlichsten Kriminalfälle der Schweiz.
Mehr
Kulturgeschichte, Kunst-Szene, Bücher

Lesen | Art Essentials | Frauen in der Kunst

Frauen sind seit jeher als »Kunstobjekte« beliebt, als Kunstschaffende werden sie jedoch oftmals noch immer unterschätzt.
Mehr

Anzeige

Literatur-Szene

Gottfried Keller-Preis 2019

Thomas Hürlimann und Adolf Muschg erhielten den Gottfried Keller-Preis. arttv.ch hat die Preisverleihung der beiden befreundeten Autoren aufgezeichnet
Mehr
Theater-Szene, Literatur-Szene, Festivals

Literaturhaus goes Theaterspektakel | Lesungen aus dem Zirkuswagen

Poetisch-literarische Momente inmitten des bunten Theatertreibens. Das Literaturhaus kommt mit zwölf Autoren und einem Zirkuswagen auf die Landiwiese.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Bücher, Projekte

Literaturgeschichte | Carl Spitteler und der Gotthard

Im Grunde genommen war das 1897 erschienene Buch «Der Gotthard» von Carl Spitteler nichts anderes als ein fürstlich bezahlter Werbetext.
Mehr
Literatur-Szene

Geschichten am Weiher | «zuOhren»

Mit «zuOhren» macht Bettina Scheiflinger Geschichten rund um einen Stadtweiher erlebbar.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Das Literatur-Quiz | 123 Antworten, die Sie kennen müssen, um über Literatur mitreden zu können

Literatur-Professor Stefan Kutzenberger verzweifelt an Netflix! Literarisches Infotainment soll als Mittel im Kampf gegen den Kulturverlust helfen.
Mehr
Kunst | Fotografie, Literatur-Szene, Kunst-Szene, Bücher, Ausstellungen

Forum Schlossplatz Aarau | Paul Nizon

Das einstige Enfant terrible, jener Schriftsteller der «Arm in Arm mit der bildenden Kunst» geht, wird 90.
Mehr
Kulturgeschichte, Literatur-Szene, Projekte

Carl Spitteler | 100 Jahre Literaturnobelpreis

Er wurde als erster Schweizer mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Eine Lesetour konfrontiert uns mit seiner Ansicht zur Schweizer Neutralität.
Mehr
Literatur-Szene, Bücher

Literatur-Tipp | Nicola Pugliese | Malacqua

Keiner durfte es neu herausgeben – solange der Autor noch lebte. Der italienische Bestseller von 1977 erscheint jetzt erstmals in deutscher Sprache.
Mehr
Crime TimeLiteratur-Szene, Bücher

Crime Time | Krimi-Talk

Warum lesen wir so gerne von Mord, Totschlag und anderen Verbrechen?
Mehr

eMagazin

Neuste Ausgabe

Alle Ausgaben

Mitglied werden

Profitieren

Mehr

Wettbewerbe

Gewinnen

Mehr

eClick

Sonderausgabe

Ausgabe ansehen